Hilfe!!! Bin ich unfruchtbar oder was??? Ich bekomme keine Kinder...

Dieses Thema im Forum "Sexualität und Erotik" wurde erstellt von DieLilie92, 24. Februar 2018.

Schlagworte:
  1. DieLilie92

    DieLilie92 Neues Mitglied

    Beiträge:
    1
    Hey Leute,

    Ich bin mit meinem Freund jetzt schon knapp 1 Jahr und 5 Monate zusammen...:love:

    Und das schlimmste ist: Er will Kinder!! Bloß das Problem liegt darin, ich werde seit fast einem Jahr nicht schwanger...:titanic:

    Merkt ihr was so schlimm ist? Ich kann keine Kinder bekommen, warum auch immer. Ich weiß einfach nicht woran es liegt...Ich verhüte nicht, nicht einmal mit Kondom. Halt nur natürlich per Kalender. Meistens will er immer - und ich ja auch - aber ich werde einfach nicht schwanger.:shakehead:

    Ich weiß nicht wieso, aber mein Frauenarzt sagt, ich hätte eine Zyste in der Gebärmutter. Ob diese nun das schwanger werden verhindert? Ich weiß es nicht genau. Habe bei Youtube geschaut und auch im Internet - eine Zyste in der Gebärmutter kann eine SS verhindern laut den dortigen Erfahrungen... nun weiß ich nicht, ob das so wirklich stimmt.:Nichtwissen:

    Und wenn ja, gibt es da Tabletten die man einnehmen kann? Oder was homöopatisches? Irgendein aphrodisierendes Mittel, was die Frau fruchtbar macht? Oder muss ich mir die Zyste heraus operieren lassen?:rose:

    Ich bitte um eure Antworten!

    Mein Mann ist Afghane und für ihn ist es sehr wichtig Kinder zu haben, weil er Moslem ist!:sonnensschein:
    Und um ehrlich zu sein, hätte ich auch sehr gerne Kinder...:thumbsup:

    Bitte helft mir!!! Ich will nicht für immer unfruchtbar und kinderlos bleiben!!!!:blush:
     
  2. Leona

    Leona Gelöschter User

    Liebe Lilie,

    der beste Ansprechpartner dafür ist dein Frauenarzt. Sprich mit ihm, er kann dir sicher gut weiterhelfen.

    Alles Liebe!
     
  3. Kartoffel

    Kartoffel Aktives Mitglied

    Beiträge:
    4.422
    Liebe Lilie,

    ja, wie Leona sagt: Sprich mal mit deinem Frauenarzt/deiner Frauenärztin darüber :smile:

    Eine Kleinigkeit noch:
    :::

    Du verhütest mit der Kalendermethode? Zum Schwangerwerden sollte man, wenn möglich, jede Form der Verhütung, selbst die unsicheren, vermeiden :lach:
    Okay, vielleicht war das die falsche Wortwahl und du meintest das Gegenteil? Dass du den Kalender nutzt, um deine fruchtbaren Tage herauszufinden und dann in der Zeit besonders häufig Sex zu haben?
    Das würde ich neben einem Frauenarzt-Besuch nämlich vielleicht auch noch empfehlen :smile:

    Ansonsten denke ich aber, kann ich dich beruhigen: Ein Jahr ist noch kein Zeitraum, wo du dir Sorgen machen musst.
    Klar klappt's bei manchen sofort. Aber ein Jahr ist wirklich noch im Rahmen :smile:

    Viel Erfolg!

    LG
    Kartoffel
     
  4. kunigunde

    kunigunde Aktives Mitglied

    Beiträge:
    258
    Hallo Lilie,

    habe mich vor Jahren auch mal mit dem Thema beschäftigen müssen.
    Das mit der Zyste würde ich vom Frauenarzt abklären lassen, eventuell hilft da eine Ausschabung.
    Den Frauenarzt ganz gezielt auf das Thema ansprechen. Er kann dann auch mal ein Zyklusmonitoring machen.
    Wenn du einen regelmäßigen Zyklus hast, kannst du den Eisprung auch bestimmen und dann die fruchtbaren Tage auch nutzen.
    Wie alt bist du denn?
    Raucht jemand von euch?
    Übergewicht?
    Blutwerte normal ?-vor allem die Schilddrüse!
    Du hast bestimmt noch Zeit. Gib dir noch ein Jahr, wenn's dann nicht klappt, sollte dein Mann auch mal zum Urologen und ein Spermiogramm gehen, kann ja auch an ihm liegen. Wenn da alles in Ordnung ist, würde ich dir eine Kinderwunschpraxis empfehlen.
    Bei mir waren beide Eileiter völlig verwachsen.
    Ich habe heute 2 Kinder 12 und 14 Jahre alt, per In vitro Fertilisation. Dank der modernen Medizin ist da einiges möglich.
    Aber so weit ist es bei dir noch gar nicht.
    Vielleicht bissi auf die Ernährung achten, Bewegung, frische Luft...das klappt dann schon.
    Viel Glück und Erfolg,
    LG
    Kuni
     
  5. PhilippX

    PhilippX Gelöschter User

    Guten Morgen,


    dieser Strang ist ja eigentlich gar nicht mehr aktuell, eignet sich aber vielleicht für eine grundlegende Diskussion.

    Ein paar Gedanken zur Thematik meinerseits:


    1) Eine Beziehung beinhaltet nicht automatisch auch die Garantie auf Kinder. Man liebt ja den anderen um seiner selbst willen. Falls für einen der Partner Kinder unbedingt zur weiteren Lebensplanung dazugehören, ist es nur fair, dies frühzeitig zu artikulieren, um zu sehen, ob beide den gleichen Lebensentwurf miteinander teilen. Niemand sollte zu einem Kind „überredet“ werden.

    2) Der Gedanke, dass es in einer Beziehung eben kein Garantieanspruch auf Kinder gibt, schützt auch ein Paar im Falle, dass es mit der Zeugung nicht klappt.

    3) Ich bin skeptisch, ob es sinnvoll ist bei einer frischen Beziehung sogleich den Kinderwunsch umzusetzen. Man darf nicht vergessen, wenn das Kind dann da ist, dann konzentriert sich zu einem Großteil die Aufmerksamkeit auf dieses. Das eigene Leben der nun Eltern tritt hier zurück, und das für einen längeren Zeitraum. Da wäre es gut, wenn zuvor genügend romantisches Potenzial aufgebaut worden ist und man genug gemeinsam erlebt und durchgestanden hat, dass da ein Fundament vorhanden ist, von dem man zehren kann. Persönlich finde ich, sollte man sich als junges Paar Zeit für sich nehmen, mindestens sechs Jahre. Etwas Anderes ist es, wenn man Ende 30 zueinander findet und das Zeitfenster enger geworden ist, aber auch hier sollte man nicht voreilig sein, sondern genau schauen, ob man wirklich auch für einen längeren Zeitraum miteinander kompatibel ist. Auch hier würde ich von einem Zeitraum von drei Jahren ausgehen. Ein Kind ist ja schnell gemacht, aber das bedeutet ja noch lange nicht, dass man Eltern ist. Dazu gehört schon mehr. Ein Kind verdient es, dass ein Paar sich eingehend prüft, ob es auch gemeinsam die Verantwortung dafür tragen kann.

    4) Bei bi-kulturellen oder bi-religiösen Paaren, so meine Erfahrung, ist lange vor der Kinderzeugung ein Gespräch fällig hinsichtlich der Thematik „Kindererziehung“. Oft gehen Paare doch sehr leichtfertig daran, ein Kind zu zeugen und hinterher stellen sich dann Probleme ein aufgrund unterschiedlicher Sichtweisen bei der Erziehung hinsichtlich kultureller und religiöser Aspekte. Ich habe zahlreiche Paare daran zerbrechen sehen zum Leidwesen des Kindes. Daher braucht es ein offenes und vor allem ehrliches Gespräch. Sollten sich hier fundamentale Differenzen zeigen, muss man entweder auf den Kinderwunsch verzichten, sofern man dennoch zusammenbleiben möchte, oder sich trennen. Denn sobald es um ein Kind geht, muss dessen Wohl im Vordergrund stehen.