Ich hoffe auf objektive Meinungen...

Dieses Thema im Forum "Trennung / Ex zurück" wurde erstellt von Pneuma, 2. Januar 2021.

  1. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Hallo allerseits. Ich hoffe ihr konntet gut reinrutschen. :smile:

    Ich hoffe hier auf objektive Meinungen, da die Eltern und Freunde ja doch manchmal sehr eingenommen sind.
    Ich hoffe ich kann alles gut erzählen und lasse nichts wichtiges aus. Falls doch, bitte einfach fragen, wenn etwas unklar ist.

    Nun zu meiner Trennungsgeschichte:

    Mein Ex (32) und ich (26) haben uns im August 2018 auf der Arbeit, bei der er dann neu angefangen hat, kennen gelernt. Er ist der Verlobte von der Tochter vom Unternehmer gewesen. Anfangs haben wir uns gar nicht gut verstanden. Dies änderte sich mit der Zeit aber bis him zum positiven. Seit Dezember 2019 haben wir uns sehr gut verstanden und haben auch eine Fahrgemeinschaft gebildet (laut seinen Aussagen hat er seitdem ein Auge auf mich geworfen), auf die er bestanden hat, damit ich Geld spare da im April mein Auszug aus dem Elternhaus endlich anstand.
    Er hat immer wieder mit Fragen gelöchert auf welchen Typ Mann ich stehe und wenn seine Verlobte nicht wäre, was dann wäre... Ich kann mit sowas nicht gut umgehen und dachte er macht sich immer nur einen Scherz daraus. ()
    Ende März heiratete er dann seine (Noch)-Frau.
    Eine Woche vor meinem Umzug waren wir dann zusammen in meiner Wohnung, weil ich noch ein paar Sachen hingeräumt habe. Da hat er dann diverse Versuche gemacht mich zu berühren und zu küssen, die ich anfangs zumindest, auch noch abgewehrt habe. Am Ende bin ich doch schwach geworden...
    Ich habe dann versucht so zu tun als wäre nichts passiert und mich auf der Arbeit ganz normal verhalten.
    Dann kam mein Umzug und ich hatte Urlaub (Ende April). Da wollte ich das ganze im Sande verlaufen lassen. Pustekuchen, wie man sich denken kann. Er schreibte mir immer sehr häufig wie doof die Arbeit ohne mich ist, was ich mache etc. In der zweiten Woche kam er dann morgens öfter vorbei und das ganze Spielchen ging von vorne los bis wir dann auch irgendwann Sex hatten. Innerlich ging dann bei mir eine Krise los, da ich sowas (logischerweise) nie machen wollte. Irgendwann danach hatte er auch angerufen und meinte er hätte ein so schlechtes Gewissen seiner (Noch)-Frau gegenüber, dass er ihr am liebsten alles sagen würde. Er fragte was ich dazu sage, was ich denke etc. Nach 20 Minütigen hin und her meinte ich nur "Was willst du eigentlich von mir hören? Das ich am liebsten mit dir nach Japan auswandern würde?" und seine Antwort war nur "Ja, genau das. Ich wollte es meiner Frau nämlich niemals sagen, aber ich wollte deine ehrlichen Gedanken zu der Situation hören." ()
    Das ganze führte sich nun also so fort. Wir treffen uns fast täglich morgens bei mir in der Wohnung. Haben teilweise Sex, teilweise nicht. Und auch auf der Arbeit wurde man immer offensiver. Wir verstanden und wirklich super.
    Ende Juli 2020 sind die beiden dann in den Urlaub gefahren. Es hatte aber schon länger gekriselt bei den beiden. Laut seinen Aussagen seit 8 Jahren und so richtig noch mal seit der Hochzeit... Den Urlaub haben die wohl auch eher getrennt verbracht. Jeder machte sein eigenes Ding. Sie wollte dann plötzlich auch einen Tag früher nach Hause als geplant. An dem Abend ist sie auch direkt wieder verschwunden und lange Rede kurzer Sinn, sie hatte auch jemand anderen.
    Anfang August 2020 haben die beiden sich dann getrennt. 1 1/2 Wochen später sind wir zusammen gekommen. In der Zeit habe ich auch schon seine Familie kennen lernen dürfen. Wir verstanden uns immer noch tadellos, kein Streit, keine Diskussionen. Wir waren absolut auf einer Wellenlänge.
    Mitte September 2020 wurde er dann plötzlich von unserem neuen Geschäftsführer gekündigt, weil wir uns privat zu gut verstanden haben. Das bei uns irgendwas ist wusste niemand. Dies war nun der zweite große Schicksalsschlag den er in diesem Jahr erleiden musste.
    Er fiel in ein großes Loch, da er ein absoluter Arbeitsmensch ist. Ich war immer, so gut ich konnte, an seiner Seite. Nun ging also die Arbeitsschutzklage los, die er stemmen muss. Nicht gerade wenig Kosten, die da auf einen zukommen. Er fiel immer weiter in ein Loch, aus dem man ihn fast nicht mehr rausbekommt. Selbst seine Schwester meinte schon, dass er sich vllt einen Therapeuten zu Rate ziehen sollte, weil er fast schon depressiv wirkt. Zusätzlich darf er sich um eine Wohnung bemühen. Er hat zwei Hunde und damit eine Wohnung zu finden ist nicht gerade das einfachste.
    Wir fingen immer öfter an uns zu streiten und zu diskutieren. Auch mit seinen Hunden kam ich nicht gut zurecht, da die leider 0,0 erzogen worden sind.
    Oktober 2020 stand dann auch sein Umzug in eine Wohnung an. Nur ein 5 Minuten Fußmarsch von mir weg. (Mittlerweile finde ich das logischerweise gar nicht mehr so gut.)
    Die Streitigkeiten wurden auch immer intensiver und häufiger. Irgendwann meinte ich auch, dass es mich nervt andauernd über diese Anwaltsgeschichte zu reden, da wir eh nichts ändern können. Das war, im Nachhinein betrachtet, extrem kalt von mir und tut mir auch sehr Leid.
    Ende Oktober 2020 hat er dann nun einen Job auf dem Bau angenommen, den er eigentlich überhaupt nicht machen will, aber er will nicht vom Staat leben. Er hat ungregelmäßige Arbeitszeiten und den ganzen Tag die Hunde alleine zu Hause. Viel Zeit für uns beide blieb von da an nicht mehr. Das verstand ich, aber es fühlte sich trotzdem nicht gut an. Wir lebten oft nur noch nebeneinander her, auch wenn wir uns noch fast täglich gesehen haben für ein paar Stunden.
    Die Streitigkeiten blieben. Auch die Hunde waren ein großes Streitthema mittlerweile, weil die sich immer wieder zwischen uns drängten, wenn ich da war. Da meinte ich auch irgendwann, dass ich nicht mehr zu ihm komme, weil es mich tierisch nervt das die beiden deutlich mehr Aufmerksamkeit durch ihr genöle bekommen als ich.
    Wir verbringen von da an die Zeit sehr häufig bei mir. Er meinte für ihn ist das ok... (Auch das ist im Nachhinein betrachtet natürlich Schwachsinn).
    Mitte Dezember 2020 hatten wir uns dann mit einem anderen Pärchen (Freunde seinerseits) zu einem Spieleabend verabredet. Ich hatte nicht wirklich Lust, aber wollte das Beste daraus machen. Für ihn. Beim Essen hat er dann mein Bein berührt und ich habe gesagt "Ich möchte gerade nicht." In diesem Moment ist die ganze Beziehung zerbrochen. Für mich war das kein großes Ding, weil ich einfach beim Essen nicht berührt werden wollte. Aber er hatte mich den ganzen Abend ignoriert, auch wenn ich ihn die ganze Zeit angesehen habe. Ich wurde zum 5. Rad am Wagen und war tierisch genervt. Irgendwann Nachts meinte ich dann, dass ich nach Hause möchte, er aber gerne noch da bleiben kann, wenn er will. Hat er natürlich nicht gemacht. Als wir in der Straße angekommen sind, haben wir deswegen extrem gestritten. Ich habe in diesem Moment überhaupt nicht verstanden wieso er das so extrem sieht und fragte auch noch "Passen wir überhaupt zusammen, wenn wir so häufig streiten?" Er hat versucht einzulenken und die Wogen gerade zu biegen, aber ich war leider sehr auf meinem Streittrip und so sind wir dann jeweils ins Bett gegangen.
    Am nächsten Tag wusste ich was für Scheiße ich gebaut habe. Ich habe mich entschuldigt, sowohl via WhatsApp als auch persönlich. Ich bin unangekündigt rüber gegangen. Er meinte das ihm das sehr viel bedeutet, dass ich das gemacht habe und er mich liebt. Es fühlte sich aber immer noch nicht normal an und ich wollte ihm Luft geben. Wir haben uns zwar gesehen, aber es stand zwischen uns, das merkte ich. Am Dienstag, also 4 Tage nach dem Vorfall, hatten wir auch noch mal Sex und ich dachte wir wären auf dem Weg der Besserung. Mittwoch ging er mir sehr schlecht und er machte keine Anstalten rüber zu kommen, das hat mich sehr verletzt. Auch den Donnerstag haben wir uns nicht gesehen. Ich habe dann gesagt das ich wirklich hoffe, dass wir den Freitag Abend zusammen verbringen können.
    Freitag meinte er dann plötzlich das er leider nicht so viel Zeit hat weil sein Kumpel, bei dem wir zum Spieleabend waren, Hilfe beim Aufbau des Carports braucht. Ich wurde wieder sauer, weil er mir das erst wieder gesagt hatte, als ich fragte wann wir uns sehen. Ich konnte mich aber wieder runter fahren und meinte nur, dass ich es Schade fand, dass er es nicht direkt gesagt hat, als er gefragt wurde. Wir hatten dann eine halbe Stunde für uns und es fühlte sich tatsächlich alles normal an. Bei der Verabschiedung sagte er auch wieder, dass er mich liebt. Ich bat ihn nur darum sich zu melden, wenn er angekommen und dann wieder zu Hause ist. Das eine machte er auch, das andere wieder nicht...
    Es war nun Samstag und von ihm kam diese Nachricht:

    Ich möchte heute nochmal für mich sein, sei mir nicht böse aber ich brauche das heute.
    Es hat nichts mit dir zu tun sondern ich bin heute einfach nicht gut drauf also so gar nicht.
    Bitte hab einen schönen Abend :*


    Das habe ich respektiert und ihn gar nicht kontaktiert. Sonntag kam dann diese Nachricht:

    Guten Morgen ☀️
    Wie hast du geschlafen? Ich echt schlecht. War die halbe Nacht wach und seit 6h auf den Beinen. Konnte nicht wirklich schlafen :|


    Ich hatte ein extrem ungutes Gefühl und rief ihn an das wir bitte über uns sprechen müssen. Das haben wir dann auch getan. Er wüsste nicht was er will. Er fühlt sich immer noch wohl in meiner Nähe. aber er braucht eine Pause. Ich habe ihm gesagt, dass ich das respektiere und ich trotzdem glaube, dass wir das schaffen.
    Am Montag hat er mir auch direkt wieder geschrieben

    Hey,
    Heute und morgen noch dann ist es geschafft :')
    Sonst alles gut?


    Wir haben kurz hin und her geschrieben. Am Dienstag das selbe, außer das ich mich meldete. Am Mittwoch dann wieder er mit:

    Hey, was machst du?
    Sprechen wir nicht mehr miteinander?


    Ich habe mich sehr gefreut, dass er das geschrieben hat. Er war auch wieder bei dem Kumpel und ich meinte, dass wir, wenn er möchte, gerne auf dem Rückweg telefonieren können. Er telefoniert ja sehr gerne, wie ich weiß.
    Sein Anruf kam aber nicht.
    Zu Weihnachten habe ich ihm dann wieder geschrieben.

    Guten Morgen.
    Schade das du nicht mehr angerufen hast. :*
    Ich wünsche dir frohe Weihnachten, hoffe du hast viel Spaß heute mit deiner Familie und du kannst die Zeit genießen.


    Darauf kam keine Antwort, also schrieb ich noch mal:

    Bei mir geht es nun langsam los. Ich soll dir von allen auch noch mal fröhliche Weihnachten wünschen.
    Du fehlst mir. Sehr.


    Am 25.12. war nun auch sein Geburtstag. Ich hatte ihn morgens angerufen und war auch ganz verwirrt als er ran gegangen ist. Um kurz nach 00:00 wurden die noch ignoriert...
    Ich musste direkt anfangen zu weinen, habe ihm aber alles gute gewünscht. Er fragte wie es mir geht und ich habe ihm erzählt wie schlecht es mir ging. Ich bin nämlich während der Pause (am Mittwoch) zu meinen Eltern zurück, weil ich mich zu Hause, alleine, verrückt gemacht hab. Ich konnte nichts mehr essen, geschweige denn schlafen. Er meinte ich solle ihm versprechen zu essen und das wir uns den Abend sehen und ich soll positiv denken.
    Dann schrieb er Abends ob er kurz anrufen kann... Ich hatte wieder ein ungutes Gefühl. Er meinte das sein Kumpel gleich vorbei kommt und wir uns deshalb nicht sehen können. Ich fing wieder an zu weinen und fragte ihn ob das sein ernst ist. Das ich ja seine Freundin bin und er sich an seinem Geburtstag keine 10 Minuten kurz nehmen kann. Das ich die Pause respektiert habe und respektiere, aber es nun mal sein Geburstag ist und ich auch gerne vorbei kommen kann. Oder sein Kumpel eine halbe Stunde später kommen soll...
    Das hat er dann auch so geklärt und ist vorbei gekommen. Ich hatte davor einen zweiseitigen Brief geschrieben in dem ich erkläre, dass ich weiß, dass ich Mist gebaut habe und an mir arbeiten werde und das zusammen durchstehen möchte (Ich kann den ganzen Brief bei Bedarf gerne noch posten)
    Er sah sehr schlecht aus und wirkte neben der Spur. Wir redeten 40 Minuten. Er meinte das er die letzten Tage sehr viel geweint hat. Das er dieses Jahr so scheiße behandelt wurde (Frau und Job) und er nicht mehr weiß wer er ist, wo er steht, was er will etc. und das er das alles alleine mit sich machen muss. Das er mir nicht das geben kann was ich will und brauche und ich etwas besseres verdient hätte als ihn und seine Probleme. Ich meinte nur das ich selber für mich entscheide was ich verdiene und will. Er meinte "Aber du willst mich und das kann ich dir nicht geben, da ich mich so häufig diese Jahr verändert habe, das ich nicht mehr weiß wer ich bin." Ich meinte dann wieder das ich das mit ihm gemeinsam durchstehen will und ihm auch seine Zeit gebe, die er braucht. Auf meine Frage ob er mich vermisst hätte meinte er "Na klar habe ich an dich gedacht und mich gefragt was du machst. Ich wollte dir auch schreiben, aber als ich dann wieder darüber nachgedacht habe, dann nicht mehr." und ob dieses ganze "Ich liebe dich" was er noch gesagt hatte bereits gelogen war. Darauf meinte er nur "Nein, aber die Gefühle sind nicht mehr so stark. Es reicht für mich nicht, ich bin nicht glücklich." Er meinte er hofft, dass ich ihn damit nicht hasse und er mich sehr als Menschen schätzt. Daraufhin fing ich natürlich wieder an zu weinen und meinte das ich absolut nicht verstehe wieso er meint, dass er diesen ganzen Stress alleine machen muss, ich ihm aber nun viel Spaß mit seinem Kumpel wünsche. Daraufhin bin ich weggegangen.
    Ich schrieb ihm dann noch mal, dass ich hoffe das er wenigstens den Brief noch liest und nicht direkt weg wirft und er meine Aussage im Februar gegen "unseren" Arbeitgeber trotzdem hat.

    Am nächsten Tag schrieb ich dann noch:

    Guten Morgen.
    Tut mir Leid das ich dich direkt wieder belästige obwohl du nichts mehr mit mir zu tun haben möchtest.
    Ich habe noch eine Frage. Gestern früh beim Telefonat meintest du noch ich soll positiv denken. Was genau ist nun das positive an der ganzen Sache?


    und er antwortete (damit habe ich nicht mal mehr gerechnet):

    Guten Morgen,

    Ich habe nie behauptet, nichts mehr mit dir zu tun haben zu wollen.
    Das hatte ich darauf bezogen, dass ich dann später vorbeikomme und du dir nicht mehr so viele Gedanken machen solltest.


    Abends schrieb er dann wie wir das mit den Wohnungsschlüsseln machen. Das traf mich wieder sehr. Ich meinte dann, dass ich am 01. wieder zurück in meine Wohnung gehe und wir das am 02. dann gerne machen können. Er drängte dann, dass er das unbedingt am Montag (28.) machen will, weil er dann für ein paar Tage weg fährt. Ich fragte dann ob er denkt das ich seine Wohnung leer räume, weil das Gefühl gab er mir. Er verneinte und bittete wieder darum, ob wir das so machen können. Ich willigte ein.

    Am Montag habe ich mir dann auch etwas mehr Mühe mit Klamotten und co gegeben. Ich wollte ihm nicht zeigen, dass es mir schlecht geht und habe mir auch etwas danach vorgenommen.
    Wir trafen uns und ich gab ihm als erstes die Schlüssel. Er erklärte wieso er zu spät gekommen ist und fragte wem er die Schokolade, die er an der Tanke durch einen Fehler geschenkt bekommen hat, geben soll. Ich meinte dann seinem Vater, das der sich darüber bestimmt freut. Er fragte auch ob ich noch etwas vor habe und ich sagte ihm das ich noch Auto waschen und dann etwas spazieren wollte. Dann gab ich ihm noch die Kauknochen für die Hunde, die ich als Weihnachtsgeschenk für die beiden besorgt hatte und er wirkte erstaunt und bedankte sich. Ich hatte das Gefühl das er noch etwas länger reden wollte, aber ich meinte dann, das ich auch langsam los muss. Ich wünschte ihm noch viel Spaß bei seinem Papa und das er bitte vorsichtig fahren soll (der Papa wohnt 1 1/2 Stunden Fahrt entfernt). Er meinte "Du bitte auch gleich."
    Dann bin ich raus und zu meinem Auto. Er hielt dann noch mal an und meinte, dass er noch meinen Laptop habe. Wir beide sprachen dann quasi gleichzeitig und meinten, dass wir das dann in Ruhe mal machen.
    Dann fuhren wir beide unserer Wege und seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört oder gesehen. (Außer das er den Tag darauf ein Loop-Video von seinen Hunden beim Gassi gemacht hatte und bei Whatsapp als Status eingestellt hat. Das ist schon merkwürdig genug, weil er NIE NIE NIE einen Status oder überhaupt irgendwo irgendwas postet.)

    Seit gestern bin ich nun auch wieder in meiner Wohnung. Alles, was mich irgendwie in irgendeinerweise an ihn erinnert, habe ich weggeräumt. Ich habe angefangen mit Yoga und meditieren, weil ich sehr gemerkt habe, dass ich selber auch viel zu kurz gekommen bin in der Beziehung und ich oft nur seine Probleme gesehen habe anstatt auch mal mich. Ich muss mehr zu mir selber finden und zufriedener mit mir werden. Das war ich nämlich überhaupt nicht. Dadurch gab es oft eine negative Grundstimmung bei mir.

    Ich habe auch viel darüber nachgedacht, was zur Trennung geführt hat. Mir ist nun aufgefallen wie viel ich falsch gemacht habe (gerade am Ende ihn so sehr zu bedrängen, wenn er Zeit wollte) und habe mir alles aufgeschrieben. Das nun so zu sehen tut mir sehr weh und ich würde es, logischerweise, alles neu machen wollen. Den Abend bei seinem Kumpel erwähnt er auch immer und immer wieder als Grund wieso er angefangen hat nachzudenken. Über sich und uns beide. Das ich ihn so zurück gewiesen habe, vor seinen Freunden, tut mir mittlerweile so sehr weh und ich verstehe nun zu gut, wieso er so verletzt war.

    Es ist nun sehr, sehr viel mehr geworden als ich beabsichtigt hatte. Liest das überhaupt jemand alles?! :blush:

    Mein Ziel ist es nun logischerweise ihn zurück zu gewinnen und die Trennung als absolutes Wachrütteln zu sehen. Die paar Tage gaben mir ja schon genug worüber ich reflektieren konnte und woran ich nun arbeiten werde. Allen voran an mir selbst und meiner eigenen Zufriedenheit im Leben. Wie soll jemand mit mir glücklich sein, wenn ich es selber nicht bin?!

    Was sagt ihr nun dazu?

    Danke an alle, die das nun eventuell gelesen haben!
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2021
  2. Lynnie

    Lynnie Aktives Mitglied

    Beiträge:
    877
    Willkommen liebe Pneuma,

    erkenne bei dir sehr viel aus meiner alten Beziehung. Wir hatten auch viel Streit und meist war das Thema auch seine mangelnde Zeit. Ich habe nachher geklammert und es gar nicht gemerkt.

    Er ist sich definitiv nicht sicher was er will und momentan reichen seine Gefühle nicht für eine Beziehung mit dir.
    Eigentlich sollten wir diese Männer abhaken aber ich weiß wie schwer das ist wenn man jemanden so sehr liebt.
     
  3. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Danke für das Willkommen. :smile:
    Das ich ihn so sehr unter Druck gesetzt habe, ist mir auch leider erst im Nachhinein klar geworden. Ich bereue auch zutiefst das eine Gespräch am Sonntag, als dann die Pause anfing, gesucht zu haben. Ob es besser gewesen wäre zu warten weiß ich natürlich nicht...
    Akzeptieren tu ich die Entscheidung, die er getroffen hat. Abhaken leider nicht, weil ich weiß, das wir immer gut funktioniert haben über die Jahre hinweg. Ob als Freunde/Kollegen oder dann als Liebschaft. Ich glaube auch fest daran, wenn er nicht gekündingt und in das Loch gefallen wäre, dann wäre es alles anders gelaufen. Das macht es nur umso schwieriger das zu akzeptieren. :nanu: Es wurde oft genug gesagt "Ihr passt wie Arsch auf Eimer." Von Familie und den paar Freunden die es wussten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2021
  4. Mod BrianBrian

    Mod BrianBrian Moderator

    Beiträge:
    2.423
    Es kann sein, dass dies der letzte Auslöser war, aber nicht der tiefere Grund.

    Schau, liebe Pneuma, Du hast seine absackenden Gefühle, die gewiss auch aus seiner Zäsur im Leben durch den Jobverlust kommen bzw. verstärkt werden, durch das Klammern leider weiter in den Keller geschickt.

    Beim Lesen Deines Beitrages dachte ich mir immer wieder, dass mich das ständige unter Zug setzen auch sehr belasten würde.

    Im letzten Absatz hast Du dann aber schon eine kleine Trendwende erzielen können, in dem Du etwas cooler mit ihm umgegangen bist. :) Es wäre jetzt wichtig, diesen eingeschlagenen Weg weiter zu gehen und sich durch eine Kontaktsperre nun erst mal wieder interessant zu machen. Er hatte ja gar keine Möglichkeiten, bisher ein Vermissen zu entwickeln, da er sich so sicher war, dass Du sofort wieder an Start wärst, wenn er nur Schnippen würde.

    Wenn Du Dein Verhalten nun änderst und er selbst initiativ werden sollte, dann kann man, in dem man hinter ihm bleibt, vielleicht noch mal etwas drehen. Aber es sei Dir an der Stelle auch offen gesagt, dass ein ExBack meist unwahrscheinlich ist. Für Frauen stehen die Chancen aber etwas besser, wenn sie abgebrüht ihre Rolle spielen können und zumindest dem Ex gegenüber dann eine selbstbewusste und positive Weiblichkeit präsentieren können, die auch einige andere Männer an der Angel haben kann. :grins:
     
  5. Mod BrianBrian

    Mod BrianBrian Moderator

    Beiträge:
    2.423
    Und hier, liebe Pneuma, auch noch Dein Begrüssungstext, den wir allen neuen Mitgliedern mitgeben.

    Herzlich willkommen im Beziehungskummer Forum.

    Um einen möglichst reibungslosen Start für dich zu gewährleisten, verschaffe dir bitte zuerst eine Orientierung und lies dich in grundsätzliche Texte von Wolfgang, dem Forenbetreiber, ein, auf dessen Gedanken und Erkenntnissen die Beratung hier im Forum basiert: Dazu gehört der Mann-Frau-Konflikt, der Text über die Kristallisation und alle anderen Texte auf Wolfgangs Startseite. Als Starthilfe für dich als Neuling, dient dieser Link.

    Beachte bitte zudem: Ein Forum ist kein Selbstbedienungsladen sondern eine Selbsthilfegruppe. Wenn Du ausreichend Feedback von den anderen willst, musst Du Dich auch in anderen Strängen an der Diskussion beteiligen.

    Kommunikation zwischen dir und dem Ex oder OdB (= Objekt der Begierde) stelle bitte in Fettschriftein; deine Berater können sich so schneller orientieren und somit effektiver bei einem Antworttext helfen.

    Bei einem Ex-Back bietet sich in der Regel zuerst eine KS (Kontaktsperre ) an - das heißt, keine Kontaktaufnahme geht von dir aus. Die KS ist unter anderem für dich selbst da, um zur Ruhe zu kommen, Selbstvertrauen aufzubauen, zu reflektieren und evtl Baustellen anzugehen - gleichzeitig dient sie als strategisches Element. Mache Sport, geh mit Freunden aus, lasse alte Bekanntschaften /Freunde wieder aufleben, pflege deine Hobbys wieder richtig oder lass alte Hobbys wieder aufleben.

    Denn es ist einerseits verständlich, wenn du dich in deinem Kummer intensiv mit deiner Liebesgeschichte beschäftigst. Jedoch löst diese intensive und oft sorgenvolle Beschäftigung mit deinem OdB dein Problem nicht automatisch. Deshalb ist es sehr wichtig, dass du dich darüber hinaus ablenkst und unbedingt zu einem großen Teil den Fokus auf dein Wohlgefühl (unabhängig von deiner Liebesgeschichte) richtest. Hierzu eignet sich folgender Strang:
    "Aktives 'Warten' - die Positivspirale".

    Bitte achte darauf, dass du die Kommunikation deines Ex-Partners stehen lässt und nicht sofort editierst - denn dann hätte keiner was davon: Weder deine Berater im Strang können sich schnell orientieren, noch haben Mitleser die Gelegenheit, etwas zu lernen.

    Und noch was: Bitte lege Dir einen Avatar zu, so dass du ein "Gesicht" für uns bekommst.

    Für Deine Beziehungsgeschichte wünschen wir Dir viel Glück!


    Brian aus dem Team

    Ps.: Für alle die ein Ex back anstreben ist Wolfgang's E-book ein "Muß".
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2021
  6. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Das erkenne ich im Nachhinein natürlich leider auch. Ich hätte ihm die Zeit geben sollen um die er den einen Tag ja gebeten hat und nicht am Sonntag direkt zum Gespräch bitten sollen... :Nichtwissen:

    Wie lange sollte die Kontaktsperre denn gehen? Oft liest man 30 Tage. Hier lese ich von 7 Wochen. Die Dauer der Beziehung war ja ansich recht kurz, auch wenn wir vorher schon länger etwas hatten und uns davor ja auch lange gekannt haben. Da weiß ich leider nicht ganz wie ich das handhaben soll.

    Danke, ich weiß. Daher kümmer ich mich auch erstmal um mich und hoffe dann nur noch in einer kleinen Gehirnzelle, das es doch sein soll mit uns beiden. :lach:
    Ein bisschen für meinen Selbstwert habe ich ja schon geshoppt. :lach:
    Und danke für deinen Beitrag! Und überhaupt fürs Zeit nehmen des ellenlangen Textes. :blush:
     
  7. Ray

    Ray Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.489
    Hi Pneuma,

    am gesündesten ist es, wenn die KS für immer gilt.

    Das heißt, dass man sich als Verlassener nie mehr von sich aus meldet. Warum auch sollte man jemandem hinterherlaufen, der einen offenbar nicht mehr zu schätzen weiß und nichts mehr von sich hören lässt. Die 30 Tage von denen du sprichst, sind Marketing-Getrieben und darauf ausgelegt, dass die Leute, die diese 30 Tage propagieren Kohle mit der Verzweiflung machen wollen.

    30 Tage sind viel zu kurz, damit beim Verlasser emotional irgendwas nachhaltiges passieren kann.

    Am besten liest du dich mal in die Texte von Wolfgang ein, dann wird auch klar, warum hier von mindestens 7 Wochen gesprochen wird.
     
  8. Mod BrianBrian

    Mod BrianBrian Moderator

    Beiträge:
    2.423
    Wie heißt es so schön: „Natürlich mache ich Sport! Ich gehe shoppen.“:D

    Das ist aber genau der richtige Weg: Gutes für sich selbst zu tun!

    Was einem auch helfen kann, wenn das Gedankenkarussell sich zu wild dreht, ist eine Achtsamkeitsmethode. Man identifiziert sich selbst nicht mehr zu 100% mit seinen Gefühlen, sondern stellt sich an das Ufer seines Gedankenflusses und Bewusseinsstrom und schaut sich interessiert seine Affekte an.

    Ein anderer Umgang kann auch sein, sich jeden Abend ein Zeitfenster zu reservieren, um seine Gefühle intensiv zu erfahren und sich kognitiv mit der Situation zu beschäftigen. Sollten einem am Tag Gefühle und Gedanken übermannen, verschiebt man sie auf dieses reservierte Zeitfenster.
     
  9. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Das hatte ich heute Abend auch mal vor. Das ist ja ein bisschen was. :smile:
    Er ist zwar der Verlassende, stehe ich aber nicht irgendwo in der Bringschuld? Alles in allem kann ich eigentlich "nur" mich und mein Verhalten als Trennungsgrund sehen. Danke auch für deinen Input! :smile:

    Naja. Yoga und meditieren habe ich ja nun auch schon für mich entdeckt und das hat mir gestern Abend auch schon tierisch gut getan. :lach:
     
  10. Mod BrianBrian

    Mod BrianBrian Moderator

    Beiträge:
    2.423
    Die 7 Wochen sollte man schon durchziehen. Im besten Falle meldet sich Exi von sich aus. Bei Männern als Verlassene sehe ich den Pling, also das von sich aus melden nach der KS, eher kritischer, weil hier der Frame die einzige Währung ist, die man im ExBack setzen kann. Als Frau hat man da durch die evolutionären Rollen bedingt etwas mehr Spielraum.

    Aber Eines gilt für alle: Man sollte nur dann Plingen, wenn man weit genug ist, auch eine Nicht-Antwort schon verdauen zu können.


    Ansonsten besteht der klassische Pling meist aus einer Deckung. Meist ein organisatorischer Aufhänger, wie etwa seine Eislaufschuhe oder Skieschuhe, die der Exi noch im Keller hat und die man wieder haben möchte. Wenn z.B. nicht gerade August ist, wäre sowas in etwa ein guter Aufhänger :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2021
  11. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Danke! :smile: Von dem Plingen habe ich schon gelesen. Mal sehen was sich dann so ergibt. Hatte schon überlegt dann nach seinem Pizzateig-Rezept zu fragen, den er immer selber gemacht hat und super lecker war... :lach:
    Bin aber gespannt ob er sich noch mal meldet. Anfang Februar steht der Gerichtstermin gegen "unseren" Arbeitgeber an, wo ich mich als Zeuging zugesagt habe. An dem Abend als er sich getrennt hat habe ich aber auch geschrieben:

    Ach und:
    Meine Aussage im Februar hast du trotzdem. Darauf hatte ich im Auto gar nicht geantwortet. Musst mir dann nur Bescheid geben was der Anwalt sagt.
    Bye.

    Also mal sehen ob er das macht... Wäre ja auch organisatorisch, gehe ich von aus?!
     
  12. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Tja... Da denkt man, man geht eigentlich ganz gut mit der Sache ansich um, dann gibt es, so wie heute, wieder einen Tag mit einem ziemlichen Tief.
    Einerseits drehen sich die Gedanken um "So eine schlechte Ausgangslage für einen Neuanfang gibt es bei uns nicht. Keine großen Vertrauensbrüche, keine Hassgefühle auf beiden Seiten. Nur mein Klammern und Gedränge am Ende stand uns im Weg - Und diesen Druck nehme ich durch die KS ja gerade raus." Andererseits kommen dann direkt wieder die Gedanken "Mach dir lieber keine Hoffnungen. Was ist, wenn er die Gefühle nun komplett verliert. Er hatte ja noch welche, hat er gesagt, aber nur nicht ausreichend für eine Beziehung gerade. Wenn ihn mein Verhalten doch zu sehr verletzt hat und ich ihn zu sehr von mir getrieben habe. Wenn er nicht an mich denkt und mich vermisst, irgendwann..."
    Ich hasse mich für diese Gedanken heute und bin schon sehr froh, wenn ich morgen wieder zur Arbeit darf und abgelenkt bin, weil es auch super stressig wird. :Wut:
    Spazieren war ich nun schon für 1 1/2 Stunden. Gleich wird hier ein bisschen im Forum gelesen und dann ist hoffentlich der größte Teil des Tages schon um. :geduld:
     
  13. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Ich wollte nur mal ein kleines Update da lassen...
    Woche 1 der KS ist nun geschafft. Großes Verlangen ihm zu schreiben habe ich gott sei Dank eh nicht gehabt. Wäre aber auch eh viel zu Stolz gewesen das zu tun aktuell.
    Nach meinem Tief am Sonntag, das sich bis in den Montag Abend reinzog, ist ganz plötzlich riesige Wut geworden. Das man mich einfach so "weggeworfen" hat nachdem ich ihm bei jedes Mal den Rücken gestärkt habe, wenn er am Boden war. :Wut: Da kamen dann Gedanken wie "Dann zeig mir mal eine die das alles mitgemacht hätte und an deiner Seite geblieben wäre. So eine findest du nicht noch mal." :Wut:
    Heute war ich recht neutral unterwegs. Habe noch mal mit einer anderen Freundin darüber gesprochen. Ohne große Emotionen sogar. Die Hoffnung lässt sich natürlich noch nicht abschalten, aber gerade geht es wieder "bergauf" und das fühlt sich gut an. :smile: Wobei das nächste Tief bestimmt auch wieder kommt. So lange her ist das ganze ja nun noch nicht...
     
  14. MarieS29

    MarieS29 Aktives Mitglied

    Beiträge:
    957
    Diese Gedanken kenne ich nur zu gut. :S ich glaube sie sind aber besser als Trauer.
    Das ist doch das Wichtigste:smile: Super!
     
  15. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Ja, damit kann ich auch besser umgehen, als mit Trauer. :lach:
    Gestern gab es wieder ein kleines Tief mit den Gedanken "Was macht er gerade, wie geht es ihm, was ist bei seinen ganzen Umständen mittlerweile passiert, hat der Anwalt irgendwas gesagt..." und da ging dann doch der Blick bei Whatsapp in seine Richtung und sehe wieder ein neues Bild... :blush: Man steinige mich dafür.
    Aber gott sei Dank ging das Tief nicht so lange wie Sonntag und Montag. :smile: Und heute war auch alles soweit, den Umständen entsprechend, okay. :smile:
    Bei dir muss ich mich auch unbedingt mal komplett einlesen... Habe nur die letzten Posts verfolgt, aber die sehen ja echt "gut" aus. Da kann man glatt neidisch werden. :smile:
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2021
  16. MarieS29

    MarieS29 Aktives Mitglied

    Beiträge:
    957
    Ach, das heißt noch lange nichts.
    Ich kenne sowas (ähnliches) von einem früheren EB, das letztendlich doch gescheitert ist.
    Deswegen bin ich gerade alles andere als euphorisch, aber ich verstehe, was du meinst :smile:

    Super, dass dein Tief dieses Mal nicht so lange ging und du dich schneller wieder besser gefühlt hast:smile: Das ist wirklich schön ein Fortschritt:smile:
    Vielleicht kannst du seinen Chat archivieren? Mir hilft das immer sehr, damit ich nicht nachschaue.
    Ich schalte den Chat stumm und archiviere ihn dann. Damit nimmst du ihm auch nicht die Möglichkeit, dich zu kontaktieren, falls er das denn irgendwann möchte, aber du gerätst nicht in Versuchung zu schauen :smile:
     
  17. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Oh. Ich drücke dir aber natürlich alle Daumen, dass es diesmal doch klappt. :smile:
    Archiviert ist das Ding gott sei Dank schon, das habe ich direkt gemacht, weil ich seinen Namen nicht immer wieder lesen wollte... Der Blick ging aber trotzdem diesmal da rein. :blush:
     
  18. Pneuma

    Pneuma Aktives Mitglied

    Beiträge:
    382
    Guten Morgen allerseits.
    Er hat mir doch tatsächlich geschrieben.

    06:56
    Guten Morgen und ein frohes neues Jahr!
    Ich hoffe es geht dir gut und es ist alles ok.
    Danke für den Brief und die Worte die darin festgehalten worden sind.
    Ich habe ihn gestern erst gelesen, bin selbst aktuell wieder in einer Phase wo ich viel nachdenken muss.

    Liebe Grüße!

    Den Brief habe ich übrigens geschrieben und ihm gegeben bevor er die Trennung ausgesprochen hat. Wie schlecht das nun im Endeffekt war, weiß ich natürlich nicht.
    Ich denke mal antworten soll ich nicht und weiter meine KS aufrecht halten, oder?! :coolwink:
     
  19. Mod BrianBrian

    Mod BrianBrian Moderator

    Beiträge:
    2.423
    Ein Vorschlag zur Antwort:


    Hallo Ex, der Brief war eine ehrliche Momentaufnahme meiner Gedanken und Gefühlen "damals" zu dem Zeitpunkt. Ich wünsche Dir auch ein frohes neues Jahr. Wir müssen nun Beide nach vorne sehen :) PS: Denk nicht zu viel nach ;)
     
  20. Ray

    Ray Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.489
    Paradoxe Intervention. Schön. Besonders das "Denk nicht zu viel nach ;)" ist herrlich. :coolwink: