Ich will ihn, will mich aber nicht verlieren.

Dieses Thema im Forum "Affärenbeziehung" wurde erstellt von Julika, 28. April 2019.

  1. Admin Wolfgang

    Admin Wolfgang Administrator

    Beiträge:
    51.681
    Das war eine schwierige zwischenmenschliche Situation, die Du sicher ganz gut gemeistert hast. Perfekt ist kaum jemand. Du kannst aber davon ausgehen, dass Du bestimmt einen positiven Effekt bei ihm ausgelöst hast.
     
  2. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Danke für dieses Feedback, Wolfgang!
    Ich habe mich nämlich so überrumpelt gefühlt und wäre am liebsten einfach umgedreht und weggelaufen :S

    Update: Hilfe. Er schreibt. Gerade, weil er davon ausgeht, ich sei unterwegs sei:

    :smilie_girl_putze:

    Habe sie jetzt gerade gelesen.
    Was mach ich jetzt?

    Eigentlich muss man da nichts drauf antworten, er stellt ja keine Frage (mehr).
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2019
  3. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Als Hintergrund Info:

    Es ging ihm dabei nicht darum mich zu treffen, um Sex zu haben. :lach:
    Wir hatten schon öfter solche spontanen Treffen in der Stadt (gaaanz am Anfang sogar "freundschaftlich";) und von mir ausgehend..) haben dann was getrunken und geredet, danach brachte er mich nach Hause, ohne mit zu mir zu kommen, weil er dann ja offiziell "zuhause schlafen muss".

    Aber in den letzten Wochen haben mich diese Treffen zunehmend genervt und ich habe immer abgesagt oder hatte etwas besseres vor.
    Und habe dann abgewartet, bis er ein vernünftiges Treffen vorschlägt. :lach:

    Ich denke, er hat sich das jetzt wieder getraut, weil es so unverbindlich und locker wirkt, als hätte er keine großen Erwartungen daran. Denn dann muss er auch nichts vernünftiges sagen und sich überlegen !))
    Nicht mit mir...:schuettel:

    Aber andererseits freue ich mich natürlich auch, dass er schreibt.
    Weil er damit beweist, dass es ihm eben auch nicht ausreicht mich nur beruflich zu sehen.
     
  4. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Hallo liebes Forum,

    ein kleines Update, obwohl nicht viel passiert ist.

    Ich habe ihm dann doch auf seine Nachricht belanglos geantwortet. Ich sei nicht unterwegs gewesen, dass würde ich mir für das Wochenende aufheben. :coolwink:
    Am nächsten Tag schrieb er wieder, bzw schickte Fotos.
    Dann Freitag wieder die Frage, ob ich denn jetzt unterwegs sei. Eine unkonkrete Antwort von mir.
    Er irrte an dem Abend wieder durch Bars auf der Suche nach mir. () Rief mich dann auch an. Ich ging nicht ran. Schrieb mir dann wo er gewesen ist.

    Gestern wieder drei Anrufe am Abend. Per Nachricht die Frage ob wir reden können. Ich schrieb ich sei gerade bei Freunden und könne nicht reden.
    Er schrieb darauf, dass es ok sei. Und dann, dass ich ihm fehle.
    Von mir bekam er dafür einen Smiley.

    Ich verstehe nicht so wirklich wieso er das macht. Wir haben gesagt vier Wochen Pause. Jetzt sind es erst drei Wochen.

    Mir geht es besser ohne den engen Kontakt. Ich merke auch, wie blöd ich mich fühle, wenn er mir dann doch schreibt, bzw ich ihm antworte und ich dann sofort so eine unangenehme Erwartungshaltung einnehme.
    Und ich merke auch, dass ich wieder wütend werde.
    Wozu schreibt er, dass ich ihm fehle? Er weiß, was zu tun ist, um das zu ändern. Ich will sowas nicht lesen oder hören.

    Meine aktuelle Frage.. die mir ständig im Kopf herum geistert:
    Was mache ich, wenn die offizielle "Pause" vorbei ist und er reden will?
    Er will mich ja jetzt schon sehen und reden. Das ist mir aber zu früh.
    Bin ich distanziert? Nett? Ausweichend? Nachdenklich? Höre ich ihm zu? Stelle ich Forderungen? Bin cool und sage ich wolle gerade nicht reden?

    Vielleicht weiß jemand einen Rat...

    Liebe Grüße
    Julika
     
  5. Mia25

    Mia25 Aktives Mitglied

    Beiträge:
    42
    Hallo Julika,

    wie sieht es denn aktuell bei dir aus?
    Hattet ihr noch Kontakt? Wie lange geht eure vereinbarte KS noch?

    Auf deine Fragen habe ich dir leider keine Antworten, da ich selber keine Erfahrung mit Strategien habe.

    :herz:
     
  6. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Hallo Mia,
    ich freue mich sehr, dass Du nachfragst.
    Ich werde hier noch ein längeres Update schreiben....
    Denn es hat sich so viel getan.
    Er hat sich getrennt.

    Ich kann es natürlich noch nicht fassen. Und muss das alles im Kopf sortieren.
    Bin überglücklich. Und manchmal zweifle ich, vor allem weil ich die vielen Geschichten hier gelesen habe...
    So viel vorab.

    Liebe Grüße an alle hier :herz:
     
  7. Mia25

    Mia25 Aktives Mitglied

    Beiträge:
    42
    Julika, ich habe schon ein paar Mal an dich gedacht und war gespannt auf dein Update :smile:
    Er hat sich getrennt und weiter? :smile:

    Neugierige Grüße von mir :PP
     
  8. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Liebes Forum,

    Ich weiß nicht, ob es noch jemanden interessiert, aber ich bin wieder hier. Nach einem turbulenten Sommer, mit vielen Höhen und Tiefen, habe ich nun Angst davor was der düstere Winter wieder für schmerzhafte Tücken für mein Gemüt parat hält.

    Was ist zwischenzeitlich passiert?
    Mein AM hat sich während der KS im Mai von seiner NEF getrennt und wollte unbedingt, dass die Beziehung zu mir sofort offiziell wird.
    Seit dem sind wir zusammen, fast ein halbes Jahr also.
    Kurze Zeit später ist er in eine eigene Wohnung gezogen. Er kennt meine Eltern, einige Freunde. Ich kenne seine Freunde, Geschwister, aber nicht sein Kind.

    Eigentlich müsste ich glücklich sein. Aber die Unsicherheit des vergangenen Jahres und die Erfahrungen als AF lassen mich nicht los. Und er knabbert auch noch daran das vergangene und die Enttäuschung der Familie aufzuarbeiten.
    Seine Frau hängt weiter am ihm und schwankt zwischen Wut, Enttäuschung, Hoffnungslosigkeit und dem Wunsch eine Freundschaft zu meinem Freund aufrecht zu erhalten. Panische Anrufe mitten in der Nacht. Seine Schuldgefühle. Manipulation. Enttäuschung.
    Das erwachsene Kind, dass ebenfalls schwankt und sich nicht entscheiden kann, ob ihm das Glück des Vaters oder die Wut darüber, die Mutter unglücklich gemacht zu haben wichtiger ist, heizt die Situation immer weiter an. Mich möchte es natürlich nicht kennen lernen.
    Mein Freund steht zu mir, das spüre ich. Er schwankt nicht und bereut den Schritt der Trennung nicht.
    Allerdings merke ich, dass er überfordert ist. Und nicht auf mich eingehen kann. Immer öfter braucht er Abstand von mir. Verletzt mich unbewusst. Wir streiten uns, weil ich nicht mit ansehen kann, wie er sich manipulieren und quälen lässt.

    Ich habe nun die Bremse gezogen und bin auf Abstand gegangen. Er sagte, er bräuchte auch Zeit für sich. Er sagt auch immer wieder, dass er mich liebe, er gerade überfordert sei.
    Es fühlt sich an, als hätte ich versagt.
    Ich brauche eigentlich immer viel Zeit für mich. Und bin unabhängig. Und dennoch habe ich ihn, in der kurzen Zeit der Beziehung mit meinen Gefühlen erdrückt.

    Aktuelle Situation:
    Sonntag haben wir uns zuletzt gesehen. Davor hatten wir schon zwei Wochen KS light, die ich mir gewünscht habe, er aber gebrochen hat, weil er mich unbedingt sehen wollte.
    Montag gab es wieder ein Drama mit seiner Familie, die zufällig erfahren hat, dass er mich nicht erst seit der offiziellen Trennung von seiner NEF im Mai, sondern wesentlich länger getroffen hat.
    Er ist zusammen gebrochen, weil das Kind ihm mitgeteilt hat, ihn vorerst nicht sehen zu wollen. Daraufhin haben wir telefoniert und ich merkte, dass ich momentan gar nicht mehr an ihn heran komme.
    Er sagte zum ersten Mal, dass er momentan keine Zukunft für uns sähe, weil er sich nicht vorstellen könne, dass sein Kind mich jemals akzeptieren könne. Und das sei ihm wichtig.
    Mir ist die Spucke weg geblieben.
    Ich war wütend, gleichzeitig schob ich die Aussage auf seinen aktuellen depressiven Gemütszustand.
    Ich sagte, dass mich die Geschichte ebenfalls sehr mitgenommen habe und ich mich jetzt ausschließlich auf mich und meine berufliche Entwicklung konzentrieren möchte. Er solle aber nicht erwarten, dass ich mit einem Keuschheitsgürtel in der Ecke sitzen und darauf warten würde, bis er bereit sei, sich hundertprozentig auf mich einzulassen. Ich war enttäuscht.
    Er verstand es, sagte, dass er mich liebe und mich gerne trotzdem sehen würde.
    Wir haben uns im Wohlwollen verabschiedet und seit dem keinen Kontakt.
    Aber beruflich werden wir uns wahrscheinlich Montag über den Weg laufen.

    Ich weiß nicht, ob das alles richtig ist. Es erscheint mir so hart. Soll ich jetzt einfach freundlich distanziert zu ihm sein?
    Ihn einfach so lange von mir fernhalten, bis er seine Probleme gelöst hat?
    Oder habe ich alles kaputt gemacht?:'(:cry
    Wie schätzt ihr die Situation ein?

    Als Hintergrund Info:
    Wir hatten 7 Monate eine Affäre, bis er sich getrennt hat. Die Beziehung geht/ging? (ich weiß es aktuell nicht...) 5 Monate.

    Hilfe.
    Eure Julika
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2019
  9. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Hallo liebes Forum,

    es ist jetzt eine Woche her, dass wir uns gesehen haben. Bisher kam keine Nachricht von ihm. Von mir natürlich auch nicht. Er war immer derjenige, der sich zuerst gemeldet oder nach Treffen fragte. Das Verhältnis war 4:1... es fällt mir somit nicht schwer mich jetzt nicht zu melden.

    Ich vermute, er ist übers Wochenende weggefahren, um sich abzulenken.
    Ich habe es auch versucht und mich am Wochenende mit Freunden verabredet. Ich war nicht überglücklich und ausgelassen, weil ich an ihn denken musste, aber geweint habe ich auch nicht. Puh. Ein kleiner Schritt.

    Meine Gefühle schwanken immer hin und her. Mal vermisse ich Ihn, oft bin ich aber sauer darüber, wie er mir immer sooo viel Verständnis für seine Situation abverlangen kann und ich versuche dem gerecht zu werden.
    Ich bin wütend, dass ich alles hinnehmen muss. Dieses unmögliche Verhalten seiner Ex ignorieren soll und er keinen Schritt auf mich zugeht. :'(

    Morgen werden wir uns wahrscheinlich über den Weg laufen.
    Er kennt mich und weiß, dass ich mich nach "Krisensituationen" viel schneller berappeln kann als er, weil ich allgemein sehr optimistisch eingestellt bin. Und gut schauspielern kann... Was er noch nicht begriffen hat.

    Der Plan steht:
    Ich ziehe morgen die höchsten, bürotauglichen.. Absätze an und werde absichtlich laut klackernd, erhobenen Hauptes durch die Büroräume stolzieren und gute Laune verbreiten. So, wie er mich eigentlich kennt.

    Mal sehen, ob ich morgen auch noch so stark bin.:S
     
  10. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    So, Tag überstanden.
    Heute morgen war ich vollmotiviert und schick. Im Büro angekommen sank meine Stimmung jedoch mit jeder Minute, weil ich unsicher wurde.
    Plötzlich kreisten meine Gedanken darum, ob er mich schon abgeschrieben hat. Wieso hat er sonst dies nicht gemacht und wieso jenes doch. Ständig versuchte ich mir einzureden: "Nein,... Er weiß einfach gerade nur nicht was er will. Die Zeit arbeitet für mich."
    Wir hatten dann eine gemeinsame Besprechung und ich tat fröhlich. Auf die Frage wie es mir ginge, antwortete ich nur knapp, lachend und positiv. Ich denke, er hat es geglaubt. Er sagte, ihm ginge es ok, aber nicht so gut. Ich brachte einen witzigen Spruch und wechselte das Thema.
    Wir redeten über das Projekt und die Arbeit.. es war dann locker und ausgelassen. Wir zogen uns ein bisschen auf und lachten relativ viel.
    Wobei ich nicht sagen kann, ob er sich gefreut hat mich zu sehen. Sonst strahlte er mehr bei meinem Anblick. Kann aber natürlich auch Unsicherheit der Situation geschuldet sein. :nanu:
    Den Gedanken verwarf ich schnell und konzentrierte mich aufs ausgelassen, offen und professionell sein.:nanu::nanu:

    Er rief mich später noch zwei Mal im Büro an, weil er Informationen brauchte.. das war gut, weil ich merkte, dass er kein Problem damit hat auf mich zu zukommen. Auch die Gespräche waren witzig und nekisch.

    Jetzt habe ich jedoch Angst, dass er nur aus Mitleid so nett ist zu mir. Weil er mich wenigstens bei der Arbeit nicht auch enttäuschen will:( und er sich schon entschieden hat gegen die Beziehung und nur auf eine Gelegenheit wartet es mir mitzuteilen. Aber bis dahin will er nett sein :cry die Gedanken machen mich fertig.
    Ich bin relativ früh gegangen, ohne mich von ihm zu verabschieden. Ich weiß, dass ihm das immer weh tat, denn auch mir reißt es immer das Herz aus, wenn er plötzlich das Büro verlassen hat ohne was zu sagen. Und das frühe gehen erzeugt hoffentlich Kopfkino bei ihm... Oder er freut sich für mich, dass ich verabredet bin :'(

    Ich weiß. Mir bleibt nichts anderes übrig, als ihm Zeit zu lassen, wieder auf mich zuzugehen. Ich muss wieder diesen Sog erzeugen, der ihn sonst so sehr an mich gezogen hat.
    Mein Lachen heute hat ihn hoffentlich verwirrt und bringt ihn in einer einsamen Minute dazu an mich zu denken.
     
  11. Mod Venusstern

    Mod Venusstern Moderator

    Beiträge:
    22.547
    Liebe Julika,

    ich habe deine Geschichte verfolgt und schaue gerne mal zu dir.

    Er hat sich nun getrennt und ist in seine Wohnung gezogen.
    Dein größter Wunsch hat sich nun erst mal erfüllt. Und nun möchtest du natürlich eure Beziehung endlich starten...
    Aber

    Das kann ich nachvollziehen.
    Sie wollte sich ja nicht trennen, kämpft jetzt mit allen Mitteln um ihn.
    Aber du kannst und darfst dich da nicht einmischen.
    Das ist alleine seine Baustelle.

    Du möchtest natürlich jetzt eure Beziehung leben... mit ihm.
    Aber ihm wird das alles zu viel geworden sein... Auf der einen Seite seine Frau, seine Kinder... auf der anderen Seite du mit deinen Wünschen.
    Das wird ihn emotional mitnehmen und auslaugen.

    Ich denke, es liegt nicht nur an seinem Kind, sondern an allem... er ist hin und her gerissen und auch überfordert mit seiner ganzen Situation.
    Nun zieht er die Reißleine für sich.
    Er kann sich eben nur um einen Part kümmern.... und dieser Part ist die Familie.
    Du und deine Wünsche und Bedürfnisse... das ist Druck von der anderen Seite, also entscheidet er sich erst mal. - gegen dich.

    Liebe Julika, lasse ihm jetzt Luft und Zeit... Zeit für sich.
    Er kann nicht von einer Beziehung direkt in die Nächste wechseln... Er braucht Zeit, um seine alte Beziehung zu verarbeiten, Lösungen zu finden, damit nicht alles auseinander bricht. Da sind Kinder, die ihren Vater brauchen... und das braucht ihn jetzt auf.

    Seine Ex ist alleine seine Baustelle, Julika. Es liegt an ihm, da Grenzen zu ziehen und zu reagieren, wie auch immer.
    Ich schrieb es schon, du darfst dich da nicht einmischen.
    Und er kann nicht auf dich zugehen. Es ist ihm zu viel.
    Ich kann ihn auch verstehen, wie hart das jetzt ist.

    Dich verstehe ich auch, Julika.
    Aber du hast doch ein Leben, bist nicht abhängig von ihm.
    Kümmere dich jetzt um dich... verabrede dich, gehe aus, unternehme was Schönes... lasse dich da nicht in seinen Gefülsstrudel mit hineinziehen.
    Du kannst jetzt nichts von ihm in deine Richtung erwarten.

    Ja, das ist ein kleiner Schritt aber ein guter Schritt.
    Du siehst ja, dass er Zeit für sich braucht... gib sie ihm ohne große Worte.

    Versuche, das genau so bei zu behalten.
    Bleibe locker, freundlich, muntere ihn auf... aber ansonsten machst du deins. Nehme ihm den Druck, dass du Erwartungen an ihn hast.
    Verstehst du?

    Aber ganz subtil... ;)

    Das tut er ganz bestimmt. :smile:
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2019
  12. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Liebe Venus,

    Ich danke Dir sehr für Deinen Beitrag. So wie Du das schreibst, wirkt es plötzlich so klar und nachvollziehbar. Ich in meinem Gefühlsstrudel vergesse manchmal, was er schon alles auf sich genommen hat, damit unsere Beziehung überhaupt eine Chance hat.

    Es ist gut, dass Du das so klar formuliert hast. Das hilft mir. Eigentlich weiß ich es und befolge es auch. Aber manchmal fahre ich aus meiner Haut, wenn ich merke, dass die Ex uns die Beziehung absichtlich schwer machen will und uns noch mehr Hindernisse in den Weg stellt als notwendig und er gar nichts dazu sagt. Ich muss lernen in solchen Situationen mehr bei mir zu bleiben. Meistens sage ich dann auch nicht wirklich etwas, bin aber plötzlich in mich gekehrt und in Gedanken, das lässt sich schwer steuern. Aber das gibt ihm auch schon ein schlechtes Gefühl.

    Das habe ich nun auch verstanden. Allerdings ist das alles andere als einfach, nach dem wir die letzten Monate so eng miteinander verbracht haben. Es wurde zwar keine Trennung ausgesprochen, aber durch die Distanz jetzt, fühlt es sich ein wenig an wie eine...
     
  13. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Update:

    Zumindest ein kleines...
    Gestern waren wir beide beruflich in unterschiedlichen Städten unterwegs. Und sahen uns nicht. Abends im Büro lief ich nur kurz an ihm vorbei, während er in einem Gespräch war.. ich schaute ihn nicht an. Er hat mich wahrgenommen, tat aber auch vertieft.

    Heute hingegen, erwischte er mich im Flur stehend, mit paar Kollegen plaudernd und lachend. Er ging an uns vorbei und strahlte mich an. Ich schenkte ihm keine besondere Beachtung.
    Später jedoch musste ich ihn anrufen. Als er ans Telefon ging und hörte, dass ich es bin, atmete er tief auf und sagte, dass er sich "so sehr freue meine Stimme zu hören".:herz: Ich lachte, tat unbeeindruckt und schilderte trocken, aber weich und freundlich einen Sachverhalt, zu dem ich von ihm antworten brauchte. Er war wirklich froh mich zu hören. Während ich über irgendwelche Zahlen sprach, fragte er mich plötzlich heiter, aber auch ernst, ob er mir heute schon gesagt hätte, wie toll ich sei.:herz: Ich antwortete, dass ER dies heute noch nicht gesagt hätte... Daraufhin wiederholtr er, ich sei toll. Ich sagte, dass das nett von ihm sei, ich das wisse und eigentlich etwas anderes von ihm wissen wolle... Wir kamen wieder auf die Zahlen zu sprechen. Aber auch dabei war trotz des trockenen Themas die Stimmung locker und flirtig.

    Puh. Ja, so kenne ich ihn, meinen Liebsten. Ich bin erleichtert, dass ich ihm scheinbar fehle und er das Bedürfnis hat es mir mitzuteilen. Mein Herz fühlt sich leichter an.
    Das macht es mir einfacher die Distanz zu halten. Denn mehr Kontakt bekommt er jetzt nicht von mir.:ritter:
     
  14. Mod Venusstern

    Mod Venusstern Moderator

    Beiträge:
    22.547
    Liebe Julika,

    schieb mal so ein bisschen eure Beziehung beiseite.
    Bzw. klammere dich jetzt nicht so sehr daran und auch nicht daran, dass er dir jetzt alles erfüllt, sofort mit dir zusammen ist.

    Wie gesagt, er hat jetzt eigene! große Baustellen, um die er sich kümmern muss. Die ihm auch sehr viel abverlangen.
    Lasse ihm jetzt einfach seine Zeit, sich um alles zu kümmern, ja, auch zu verarbeiten...

    Sei du ihm seine Wohlfühloase....bei dir kann er sich wohl fühlen, ohne Druck, ohne Erwartungen... einfach bei dir sein - auch wenn es nur kurz ist - und dann geht er wieder in sein Leben.
    Manchmal reicht auch ein Lächeln von dir, so als kleines Zeichen "Du bist da und erwartest nichts von ihm"

    Das ist zwar jetzt auch von dir so einiges "verlangt", aber du verstehst sicher auch gut, dass bei einer Trennung viel dran hängt... und es geht ja auch um seine Kinder...
    Stelle dir mal vor, wenn du in seiner Situation wärst, ob du dann nicht auch froh wärst, dein neuer Partner würde einfach "gefühlt" für dich da sein... er würde dir alle Zeit lassen, um deine Dinge in Ruhe zu regeln.
    Du würdest ihn dafür umso mehr lieben... oder? ;)

    So ist es richtig... ganz prima, Julika.
    Du schaffst das. :smile:
     
  15. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Oh je... Ja. Wenn Du es so schreibst, merke ich, welche Fehler ich in den letzten Wochen gemacht habe.

    Ich möchte das, was Du da schreibst, so gerne tun und umsetzen und ich weiß auch, dass ich stark genug dafür bin.
    Allerdings bin ich psychisch gerade auch an meine Grenzen angelangt.

    Ich habe für die Beziehung mit ihm viel auf mich genommen.
    Vor allem was die berufliche Situation angeht, stehe ich jetzt ziemlich blöd dar und muss mir eine neue Stelle suchen, unabhängig davon, wir sich die Beziehung entwickelt. Dabei war ich sonst immer sehr glücklich mit meinem Job.
    Auch hat die Beziehung zu ihm einige meiner "Freundschaften" und Bekanntschaften unter den Kollegen beendet. Was schade ist. Wobei auch nicht tragisch, weil die wirklich wichtigen Menschen blieben natürlich trotzdem bei mir.
    Es ist dennoch seltsam mit anzusehen und zu spüren, dass Menschen jetzt nicht mehr so offen auf mich zugehen wie früher. Ich tue meist so, als würde ich es nicht merken, aber an manchen Tagen reißt es mich schon sehr runter.

    Ich beschwere mich über das alles nicht, schon gar nicht vor ihm, und ich habe es nie bereut.
    Ich war mir dieses Risikos bewusst, hätte nur gedacht, dass wenigstens er für mich da sein würde und wir das gemeinsam durchstehen könnten. Der Gedanke, dass er da ist, hat mich motiviert. Aber ich hab wohl unterschätzt
    wie schlecht es auch ihm gehen wird.
    Ich muss da jetzt alleine durch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2019
  16. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Doppelt
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2019
  17. Julika

    Julika Mitglied

    Beiträge:
    27
    Juhuuu... heute hatte ich eine Blume auf meinem Tisch stehen, als ich morgens ins Büro kam :herz: natürlich von ihm, wie er später beiläufig zugab...
    So lässt sich die KS gut durchhalten...:lach:

    Ergänzung:
    Noch etwas ist mir aufgefallen. Während eines Gesprächs heute über ein Projekt sind wir kurz in Smalltalk abgedriftet und er erwähnte nebenbei... dass wir "ein Paar" sind. (Es ging in dem Gespräch gar nicht um "uns" oder die Beziehung... war rein beruflich)
    Also war meine ganze Panik ein wenig voreilig. Er braucht einfach Zeit. Vor unseren Kollegen zeigt er auch weiterhin, dass er zu mir steht.

    Dass wir dennoch ein Problem haben und dringend Abstand brauchen ist mir dennoch sehr, sehr bewusst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2019