Let the Good Times Roll (Again)

Dieses Thema im Forum "Kennen lernen" wurde erstellt von DrKelso, 10. Juni 2020.

  1. Dexter_2019

    Dexter_2019 Aktives Mitglied

    Beiträge:
    637
    Hey doc
    Das meiste wurde ja bereits geschrieben. Mir ist das zitierte gerade ins Auge gesprungen. Wenn du ihr natürlich schon mehrfach vermittelt hast, dass sie gut ist wie sie ist, wird es für sie schwer nachvollziehbar werden, wenn du irgendwann anfängst zu sagen von ihr käme zu wenig Input. Klar ist das ein netter und höflicher Satz, aber eigentlich ist es ja gar nicht so wie du es ihr sagst/schreibst.
    Ich würde an der ein oder anderen Stelle die Initiative etwas rausnehmen (nicht gekünstelt oder strategisch) und schauen ob sich etwas ändert.
    Wenn dir die Rolle, die du einnimmst, nicht zusagt, solltest das auch direkt kommunizieren. Wolfgang nennt die kennenlernphase ja auch Synchronisationsphase. Das vermittelt ja schon ganz gut die Mechanik. Und wenn es gar net passt, dann ist das halt so.
    Alles gute weiterhin :smile:
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2020
  2. Admin Wolfgang

    Admin Wolfgang Administrator

    Beiträge:
    53.206
    Hallo DrKelso,

    mir ist das beim Lesen aufgefallen:
    Darüber hatten wir ja schon mal diskutiert, weil Du meine Ansichten über dieses Mann-Frau-Dingens auch als altmodisch bezeichnet hattest.

    Es ist halt im gesamten Tierreich so, dass die Männchen um die Frauen werben und nicht die Frauen um die Männchen. Und das ist auch bei uns Menschen so und keineswegs eine Modeerscheinung, die mal eben so mir nichts dir nichts wechseln kann, wenn der Zeitgeist sich dreht. Der Mann und die Frau von ihrer psychobiologischen Grundausstattung sind ja im Jahr 2020 noch annähernd dieselben wie vor Hunderten von Generationen.

    Und dieses Werbeverhalten im Kennenlernen bezeichne ich immer damit, dass der Mann den Karren ziehen muss. Er ist der Macher, der Antreiber, die Frau ist der passivere Teil und lässt sich führen und verführen.

    Aber, es braucht ja nicht der Fall zu sein, dass die Frau völlig passiv ist, also sozusagen neben dem Karren herläuft, wenn man den Karren symbolisch mit der Beziehung gleichsetzt. Der Mann zieht den Karren und gibt die Richtung vor, während die Frau dahinter steht und kräftig schiebt. Manchmal dürfen sie auch gerne die Position kurz mal austauschen.

    Dein Objekt der Begierde macht auf mich den Eindruck, als dass sie im Karren sitzt und Du die Kärrnerarbeit leistest. Da verstehe ich schon Deinen Unmut.

    Ob sie das aus Schüchternheit macht oder aus Bequemlichkeit wissen wir nicht.

    Strategisches Verhalten im Kennenlernen ist kontraproduktiv, weil sich beide ja authentisch erleben sollen um herauszufinden, ob es passt. Bei vielen hoffnungsfrohen Neupaaren klappt das nicht und es ist nach vier Monaten wieder vorbei, weil die Persönlichkeiten nicht zusammenpassen.

    Du kannst das bei Deiner Flamme ansprechen und versuchen so eine Änderung herbeizuführen. Ich fürchte aber, sie wird so bleiben wie sie ist, weil das ihrer Persönlichkeit entspricht.
     
  3. DrKelso

    DrKelso Aktives Mitglied

    Beiträge:
    583
    Hey Wolfgang, Lena und Dexter!

    Vielen Dank für eure Beiträge. Das hilft mir sehr, dass ganze auch aus verschiedenen Perspektiven zu sehen! Und ja, klar ziehe ich den Karren oder wie "forme eine Klammer". Das mache ich immer.

    Aber wie Wolfgang sagte, war/ist es bei uns gerade so:
    Und das frustriert mich eben. ABER - jetzt mal was Positives - wir sehen uns heute und sie hat formuliert, was sie gerne unternehmen würde. Vielleicht taut da jemand doch etwas auf :). Wäre jedenfalls schön, wenn sie da noch etwas aus sich rausgeht. Sie braucht vermutlich da wirklich etwas Zeit und Vertrauen.

    Das ist für mich übrigens die ALLER beste Beschreibung. Genauso sehe ich es auch. Danke, Wolfgang.

    Eins möchte ich gerne noch hierzu schreiben:

    Ich glaube, dass ist schon die Traumvorstellung vieler Menschen. Aber ich finde das ist so schwierig und birgt unenedlich viel Frustpotenzial für beide Parteien. Natürlich ist es für viele schwer, zu sagen was sie möchten. Gleichzeitig ist es aber auch für viele schwer, immer 100% alles aufzunehmen, zu durchdenken und korrekt zu interpretieren (!). Denn ja: Hier wird erwartet, dass der Gegenpart im eigenen Sinne interpretiert.

    Ich habe dazu zwei Beispiele - einmal privat, einmal beruflich.

    Meine Ex sagte zu mir, dass sie dieses Weindörfchen südlich unserer Stadt so schnuckelig findet und da gerne hinfahren würde. Ja, das war schon eindeutig. Was sie nämlich meinte "Hey Kelso, ich finde dieses Weindörfchen klasse, plane uns doch mal einen Ausflug dahin!". Ich hörte "Sie findet das Dorf gut" und dachte mir: "Na, wenn sie den Ort so klasse findet und gerne hin möchte, kann sie das ja sagen."

    Und ja: Das gab dann irgendwann auch mal Krach:lach:. Ich weiß, dass ihre Intention eindeutig war, aber manchmal schnappt man es einfach auf. Vielleicht habe mich zu dem Zeitpunkt mit dem Hund beschäftigt, der Arbeit oder sonst was. Daher finde ich es fast schon unfair zu erwarten, dass das Gegenüber ständig alles im eigenen Sinne aufnimmt, gerade dann, wenn man selbst nicht in der Lage ist, die eigenen Wünsche zu formulieren.

    Das berufliche Beispiel:
    In meinem Team habe ich eine stellvertretende Team-Leiterin. Zu einem Zeitpunkt, wo ich ins Krankenhaus musste und auch 10000% nicht erreichbar war (OP und der ganze Spaß), musste sie eine wichtige Aufgabe übernehmen. Es ging um Investoren-relevante Inhalte, Pressekonferenz etc. Also Dinge, die beim Vorstand mit Prio $ gesehen werden. Meine Team-Leiterin hatte dem Team dann gesagt, was sie als Ergebnis erwartet, aber versäumt, die Aufgaben eines krankgemeldeten Kollegen zu deligieren. Sie ging davon aus, dass man sie korrekt verstanden habe, als sie sagte, dass jeder seine Arbeit machen soll. Jo. Es hat dann auch jeder seine Arbeit gemacht. Aber eben "seine". Das gab RICHTIG DICKEN Ärger und sogar eine Abmahnung :/ für sie.

    Jetzt habe ich mal wieder ziemlich ausgeholt, was ich aber sagen will: Ich verstehe jeden, der nur ungern seine Erwartungen, Wünsche konkret ausspricht. Das erfordert Vertrauen und Invest. Aber man muss eben auch die Gegenseite dann verstehen, wenn die eigenen Erwartungen und Wünsche nicht korrekt ankommen. Daher finde ich diese Grundeinstellung schwierig.
     
  4. Lena Naiv

    Lena Naiv Aktives Mitglied

    Beiträge:
    215
    Ja, das sehe ich auch ein. Da sollte Verständnis auf beiden Seiten da sein, damit es nicht auf einer Seite zu Frustration führt.

    Es freut mich sehr, dass sie langsam auftaut und du sie auftauen lässt :herz::herz::herz:
     
  5. DrKelso

    DrKelso Aktives Mitglied

    Beiträge:
    583
    Kleines (großes) Update:

    Mit Jordan läuft es immer besser. Und sie taut langsam auf. Und sie zeigt sogar auch die ein oder andere positiv-verrückte Seite (was ich wirklich brauche). Wir verbringen nun schon mehrere Tage am Stück miteinander und als sie neulich neben mir auf der Couch saß, Schokokuchen aß, dabei mehr ihre Klamotten und meine Couch fütterte als sich selbst und sich dann kaputt lachte; da war ich zum ersten Mal überhaupt dankbar, dass D. mich verlassen hat.

    Es wurde sogar schon laut über Dinge nachgedacht wie zusammenziehen (wofür es noch viel zu früh ist) und eventuell habe ich ihr auch schon gesagt, wie viel sie mir bedeutet und das ich sie sehr lieb habe. Also insgesamt geht es gut mit uns weiter und ich merke, dass ich auch wieder zu mir zurück finde.
     
  6. Ray

    Ray Aktives Mitglied

    Beiträge:
    760
    Ich freu mich für dich. Das liest sich gut!
     
  7. Aura

    Aura Aktives Mitglied

    Beiträge:
    124
    Na siehste... (wie der Hesse so sagt).. Dein update liest sich prima. Alles Gute weiterhin.
    :herz zerspringt:
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2021