Miss Himmel&Verderben

Dieses Thema im Forum "Kennen lernen" wurde erstellt von klangbild, 31. Dezember 2019.

  1. Mod LeilaHope

    Mod LeilaHope Moderator

    Beiträge:
    8.196
    :lach::lach::lach:
     
  2. klangbild

    klangbild Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.298
    Hallo Vanessa
    Ja, allgemein scheint es diese Tendenzen zu geben. Aber dem Jagen folgt dann etwas ebenfalls Schönes und das ist eine Tiefe, vielleicht auch eine Tiefenentspannung ;)

    Weißt Du, wenn sich zwei gefunden haben und man sich die volle Liebe gegenseitig gestehen und zeigen kann, ohne dass der/die Andere dann flüchtet oder ablascht - dann bekommt das alles auch eine neue Qualität. So eine Art Phase 2 und 3 des Zueinanders. Das Wissen und die Erfahrung dessen, dass man vollkommen so geliebt wird, wie man ist, mit all seinen Makeln und vielleicht auch Unzulänglichkeiten - das ist schon was! Dies dann auch ebenfall zurückgeben zu können, weil man sich eben auch selbst so lieben kann, das ist dann wie ein Durchbruch einer unsichtbaren Wand. Das führt auch im Sex zu neuen Stufen der Extase. Keine Befangenheiten, keine Hemmungen, keine Eitelkeiten, keine Egoprobleme und dergl. - nichts steht mehr im Weg, nichts bremst.

    Was bei mir da einsetzt, und das sagt schon auch etwas über mich aus, was mich auch durchaus beschäftigt - ich lasche da nicht im Zwischenmenschlichen ab, nicht im Beziehungszueinander. Also schon auch, hier und da mal, mit der Zeit, ist ja auch klar. Allerdings nicht in einem Maße, bei dem ich sagen würde, dass das ungesund oder unnormal wäre. Bei mir geht das eher ins Berufliche. Ich war immer selbstständig, habe also keinen Chef, der mich peitscht, wenn ich mal keinen Bock habe. Ich lasche dann beruflich ab. Und da ich kreativ tätig bin, ist dieser Nebeneffekt einer erfüllten Beziehung manchmal fatal. Ich scheine wohl wirklich eine gewisse Einsamkeit und verzweifelte Liebe oder eine Sehnsucht danach zu brauchen, um richtig in Fahrt zu kommen. Ich schöpfe aus diesem Singlezustand. Sei es in Melancholie oder auch in Aversion zu gesellschaftlichen Missständen. ...das ist bedenklich.
     
  3. klangbild

    klangbild Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.298
    Ich fürchte fast, da ist was dran. Ne gute Freundin meinte zu mir auch damals, da sie sich in Madame Skepsis gut wiederfinden konnt aus ihren wilderen Jahren, dass ich da auch gleich ein Stück Uran hätte schlucken können :schuettel:

    Ob sie das in ihrer Kindheit mit auf den Weg gebracht hat? Bewusst kann sie das nicht; das kann ich mir nicht vorstellen. Das wäre ...extrem faszinierend :) :S
    Ja. Ich habe bisher in meinem Leben ein paar wenige getroffen. Aber irgendwie stehen die nicht auf mich. Entweder haben die Angst ...oder ich bin denen zu toxisch :PP
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2021
  4. rosline

    rosline Aktives Mitglied

    Beiträge:
    101
    Hallo Klangbild, ich werd mich später bei dir noch genau einlesen.
    Ich finde es wirklich interessant, wie verschiedene Menschen auf uns wirken bzw was sie triggern. Ich werd mich bei diesem Strang definitiv anhängen. Ich glaub, da kann ich noch jede Menge lernen.

    LG,
    ein angeschossenes Reh
     
  5. Admina Felis

    Admina Felis Administrator

    Beiträge:
    32.113

    das ist wiederum gut möglich ;):lach::smile:
     
  6. Alice im Dating-Land

    Alice im Dating-Land Aktives Mitglied

    Beiträge:
    58
    Hallo klangbild,

    ich bin auch noch dabei, mich bei dir einzulesen, möchte aber schon mal festhalten, was mir zur Reh-Thematik durch den Kopf geht:

    1. das verlassen wirkende Reh muss vielleicht einfach noch eine Weile in ihrem Zauberwald verbleiben. Wie bei einem echten Rehkitz, wir denken wir müssen eingreifen und helfen, aber in Wirklichkeit nehmen wir ihnen ein Stück ihrer Entwicklung. Wenn so eine tiefe Traurigkeit nachhaltig geheilt werden soll, kann dies nur von innen heraus geschehen. Und vielleicht hat Mutter Natur da schon einen Plan für sie?

    2. warum wecken ausgerechnet Rehe dein Interesse? Wenn ich an deine Beiträge hier denke, sehe ich dich nicht als Rehbock, sondern als Wolf. Wie geht es dir denn, wenn du einer Wölfin begegnest?
     
  7. Kleiner_Unterschied

    Kleiner_Unterschied Aktives Mitglied

    Beiträge:
    202
    Hallo Klangbild :smile:
    Ich finde ja so Geschichten aus Sicht der "anderen Seite" :lach: immer sehr spannend.

    Irgendwie hab ich das Gefühl, dass Männer (jedenfalls die, die mich interessieren) so gar keine Gefühle haben, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen. :lach: Hier nachzulesen, dass das sehr wohl der Fall ist, hat schon etwas Tröstliches. :herz::thumbsup:
     
  8. klangbild

    klangbild Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.298
    Hey Alice :)
    Die Mischung machte es. Ich hatte sie über ne Schreiberei kennengelernt, was für mich damals nach ner gescheiterten 11-Jahresbeziehung und, nu ja, noch laufendem EB, total neu und aufregend war. Und da war sie für mich herausfordernd, clever, frech ...also das kann sie schon sehr gut. Würde hier gut ins Affärenforum passen ;)

    Nu ja, also da eher zumindest teilweise Wölfin. Dann im ersten Treffen ebenfalls sehr neckisch und spitz fröhlich austeilend. Dahinter verbarg sich dann aber ein verletztes und sensibles Seelchen. Tja, und das alles zusammen, in meiner eigenen noch nicht ganz hergestellten Verfassung, gab mir dann emotional den Rest - ich musste mich verknallen.

    Später kam dann aber noch etwas leicht giftiges hinzu - und dem war ich damals nicht gewachsen. Statt zu gehen, was gesund gewesen wäre, hing ich an ihr. Und das, ja das war dann meine Klatsche. Deswegen witzeln wir hier immer mal ein bisschen rum, dass ich es mit den angeschossenen Rehen habe. Das hatte Felis recht schnell durchschaut und entsprechend die passende Rehmetapher ins Spiel gebracht.

    Damals hatte ich mich bei Madame Skepsis in ne Art Therapeutenrolle schicken lassen - und der Therapeut in mir hat folgendes festgestellt:
    In ihrer Kindheit hatte sie zwischen ihren Eltern keine Liebe erfahren. Die waren kalt und angewidert zueinander. Der Vater nach nem Streit immer mal 2 Wochen verschwunden. Sie musste als Kind Streits schlichten. Sie sucht in Beziehungen schon nach Emotionen im Manne, wie nach Bestätigung, kann aber, wenn diese gezeigt werden, nicht damit umgehen. Auch mit ihren eigenen Emotionen kann sie nicht umgehen. Hat sie nie gelernt. Hinzu kam in der Kindheit ein 10 Jahre älterer Bruder, gegen den man sich dann auch noch behaupten musste.

    Sie fordert Treue, Loyalität und Liebe, kann aber selbst davon nichts zurückgeben. Wenn sie dies erhält, lascht sie ab und sucht das Weite. So gerät sie in der Regel an "Arschlöcher", da diese ja keine Emotionen für sie tragen, weil diese nur auf Sex aus sind. Das hält ihre eigenen Gefühle zu diesen Typen einigermaßen auf Level, da sie diese ja nie ganz "erobern" kann. Sie ist also in ihren Beziehungen, sofern man das so nennen kann, in einer Art Affärenmodus. Immer zwischen Leid, weil die Männer sie nur sexuell ausnutzen, schlecht behandeln und betrügen und kurzen Erlösungen, wenn diese dann vielleicht doch mal ein bisschen Bestätigung geben, um sie flachzulegen. Das nennt sie dann im Extremfall toxische Männlichkeit - ihre eigene Verantwortung konnte sie darin damals noch nicht sehen. Sie selbst bewegt sich äußerlich ganz geschickt und abgebrüht und selbst auch recht harsch in diesem Gemenge. Aber innerlich, allein mit sich, zieht es ihr Herz in einen Abgrund, der immer tiefer wird. Richtiger emotionaler Bodensatz der Tarurigkeit bis hin zu nicht mehr Leben wollen.

    Aus einem solchen Zustand, nach nem halben Jahr Therapie, viertels geheilt, ist sie dann auf mich getroffen. Und ich, na ja, ich hatte zu Anfangs ja keine Ahnung, was mich da anlächelt. :S

    Von daher:
    Ich habe zumindest ein bisschen was gelernt und werde da sicher nichts tun. Mehr kann ich nicht machen, oder weniger ...oder wie auch immer :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2021
  9. klangbild

    klangbild Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.298
    Hallo Keiner_Unterschied :)
    Nun... ähm, das würde Madame Skepsis für sich vielleicht auch behaupten. Einzige Ausnahme war dann eventuell ich :|

    Ich habe da aber auch nen Knall, also unabhängig von Madame Skepsis. Berufsbedingt interessiere ich mich für das, was Menschen bewegt - emotional, psychisch, intellektuell. Ich schreibe gerne und ich höre gerne zu und ich rede auch gerne. Und ich muss zugeben - ich unterhalte mich sehr gerne und auch lieber mit Frauen. Da geht mehr. Die sind offener und geben gerne viel von sich preis. Und ich sauge das auf und zerlege es und ordne es neu und bastle daraus Charaktere für Geschichten und ...manipuliere und lenke und lasse Umstände eskalieren, manchmal ohne es zu merken, zum Spaß, wenn mir langweilig ist oder auch einfach so :Teufel: ...aber meist möchte ich nur das Beste für alle und alles. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2021
  10. Kleiner_Unterschied

    Kleiner_Unterschied Aktives Mitglied

    Beiträge:
    202
    Bei dem Bild meldet sich sofort mein mütterlicher Instinkt! :lach: *Beschützermodus aktiviert*

    Ui, harter Tobak. Zu erkennen, dass da noch "irgendwas" im Inneren ist, oder mit tlw. suizidalen Gedanken der Partnerin umgehen zu müssen, ist ja nochmal eine ganz andere Hausnummer. :::

    Das hört sich tatsächlich etwas freaky an... :lach::blush:
    :coolwink:
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2021
  11. Shari

    Shari Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.251
    :::
     
  12. Mod LeilaHope

    Mod LeilaHope Moderator

    Beiträge:
    8.196
    Das war aber jetzt keine gute Eigenwerbung für Dich:lach:.
    Andere Frage: Was gibt Dir das? Machtausübung in dem Moment? Zu sehen, wie manipulierbar jemand ist oder nicht? Wie sich die Person dann verhält, wofür braucht man das?
    Also vor dem Hintergrund musst Du Dich aber auch nicht wundern, wenn Du nur Rehe mit Sockenschuss dann abbekommst... ;)
     
  13. Herzlein

    Herzlein Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.604
    Ach das war sicher nur eine etwas unglückliche Formulierung für "spiele gern mal mit dem Feuer", so sind sie eben die kreativen (Klang-)Künstler. :duck:
    Meistens ist er ein ganz Lieber, sagt er doch selber. :lach:
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2021
  14. klangbild

    klangbild Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.298
    Mmh, ja, das kann man etwas falsch verstehen. Das kann ich jetzt nicht so stehen lassen. Und nein, nix Macht. :S

    Ich schreibe Geschichten und erfinde Szenarien. Das ist wörtlich gemeint. Für Theater, Märchen, Werbung, Performances und auch Musikstücke. Es interessiert mich wirklich was Menschen bewegt, wie sie die Welt sehen, was sie motiviert so oder so zu handeln. Gespräche sind für mich selbst ein Lernprozess und ich leite daraus auch ab.

    Im Normalfall habe ich nicht die Kapazitäten frei, in Echtzeit ne Nebenagenda oder Beobachtung in Gesprächen mitlaufen zu lassen. Schon gar nicht, wenn ich an einer Frau interessiert bin -da gerate ich eher in einen Strudel und frage mich danach - wo ist die Zeit nur hin, was ist da passiert?

    Aber jetzt ist ja seit einiger Zeit Pandemie. Leben und damit die meisten Gespräche finden anders statt. Das hat auch entsprechend meine Beobachtungen verlagert.

    Nun gibt es Tage hier in der Pandemie, da telefoniere ich 6 - 8 Stunden oder noch mehr, ohne dass ich jemanden anrufe. Und das sind 90% meine weiblichen Bekannten. Gute Übung meine Telefonphobie abzulegen. Da ist es dann eher das Problem, dass es mir schwer fällt, mich abzugrenzen. Und ich nehme mir dann schon heraus, wenn ich schon stundenlang zuhöre und diskutiere und mich mit Sorgen und Ängsten und inneren Bewegungen anderer Menschen befasse, das zu dekonstruieren und an anderer Stelle in meinen Arbeiten für mich neu zusammenzusetzen.

    Und es kommt auch vor, dass ich hier und da mal anecke, schon auch absichtlich, weil ich einen bestimmten Punkt ansteuere. Den Finger in ne Wunde lege oder mal etwas spiegel oder eben mich auch mal dumm stelle. Wenn mir das auffällt, dann ...na ja, frage ich mich manchmal, ob ich hier jetzt rummanipuliere? Aber wenn ich ehrlich bin - ich glaube, das ist einfach auch ein normaler Nebenaspekt von Sprache. Das passiert einfach. Die machen das auch mit mir.

    Und da diese Telefoniererei eher mehr statt weniger wird, nehme ich mal an, dass das für meine Gesprächspartnerinnen wohl auch ganz ok ist. Und ich meine es wirklich gut. Sonst würden sich meine Freunde mir nicht anvertrauen. Ich will niemandem etwas Böses. Ich erlaube mir halt manchmal was, provoziere, bin mal typisch männlicher Prolet, oder auch mal etwas grenzwertig, verarschend sexistisch oder auch mal einfach männlich dominat und kompromisslos.

    Und mir fallen dann eben gewisse Dinge auf. So lerne ich in dieser Telefoniererei seit einiger Zeit, dass Gespräche mit Frauen etwas anders ablaufen. Es gibt einen weitläufigeren und wesentlich schnelleren Flow bezüglich dessen, was gerade im Fokus ist. Von der Sache zum Persönlichen und wieder zurück, weniger Rhetorik bezüglich einer besseren Argumentation zur Dominanz, wer denn jetzt Recht hat und es wird einfach viel schneller und ganz natürlich in tiefere psychologische und emotionale Bereiche vorgedrungen. Und ich muss zugeben, ich mag das, ich finde das interessant und auch belebend. Und das sauge ich auf und zerlege es für mich - für Dialoge, für Weltbildzusammensetzungen, für Eigenkritik. Für meine Arbeit, für mein eigenes Vorankommen als Mensch.

    Madame Skepsis kam kurz vor der Pandemie. Und davor war ich 11 Jahre in einer Beziehung. Also bei Madame Skepsis ist das eher umgekehrt. Da habe ich definitiv eher das Problem, dass ich mich bezüglich ihres Sockenschuss (da haben wir jetzt aber ne neue Wortschöpfung :schuettel:) nicht so gut abgrenzen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2021
  15. klangbild

    klangbild Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.298
    Das war vor mir. Also in der Zeit kannte ich sie noch nicht. Wie es jetzt ist, weiß ich nicht so genau. Ich gehe da nicht aktiv "rein". Ordne die zwei Treffen eher freundschaftlicher Natur ein und werde mich nicht als Rettungsanker anbieten.

    Ich sollte mich da wirklich raushalten. Ich weiß halt nicht so genau, ob ich das auch wirklich kann, wenn sie auf mich zukommt. Ich glaube, deswegen schreibe ich das hier auch. So ein bisschen ermahnende Rückendeckung und Bewusstwerdung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2021
  16. rosline

    rosline Aktives Mitglied

    Beiträge:
    101
    Klangbild, unterstreiche dir, dass du dich nicht als Rettungsanker anbieten wirst. Doppelt! Wenn ich mir dich so vorstellen, wie du schreibst und auf mich rüberkommst, wäre das wie ein Strudel, der dich mitreißt.
    Ich verstehe dich sehr gut und kann mich irgendwie wirklich ein wenig identifizieren mit dir.

    Wir geben dir hier Rückendeckung, die brauchen wir doch irgendwie alle ;)
     
  17. Shari

    Shari Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.251
    Und, kannst du?

    Wie geht's dir mittlerweile?
     
  18. klangbild

    klangbild Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.298
    :smile: Shari, gut. Läuft alles. Wie ist's bei dir?

    Jain.
    Hab natürlich nochmal über all das nachgedacht. Skepsis und ich - wir passen nicht. Sie kann nicht, was ich will und ich bin nicht, auf was sie steht. Zudem steht das auch gar nicht zur Debatte. Das ist eher freundschaftlich. Von ihr - und, Ego aside, auch von mir. Abgesehen davon sitzt sie in was anderem und ich hätte da ne Hemmung - steh nicht auf sowas. Soweit so gut.

    Ich mag sie ja wirklich, als Mensch, das war nicht nur so dahergesagt. Und ich will mich nicht ausgerechnet dann schnell wieder abwenden, wenn sie etwas Freundschaft oder gar etwas Unterstützung gebrauchen kann. Also - Tür offen gelassen.

    Als meine kleine Lieblingssoziopathin (nett gemeint, und ich musste gestern auch darüber schmunzeln) wird sie da sicher nicht von sich einfach so hereinkommen. Also sie kann auch problemlos frei wegbleiben - und das ist auch ok. Ich will da nichts wollen. Hab eh genug zu tun gerade.

    Nun ja, heute kam dann tatsächlich, überraschend für mich, eine Entschuldigung, dass sie erst so spät antwortet, weil viel Stress und neue Kollegin auf Arbeit und dass wir uns aber gerne nächste Woche sehen können, weil diese Woche schafft sie es wohl nicht mehr. Fragt wie es mir geht und ob ich geschafft habe, worüber wir gesprochen hatten.
    Das war überraschend für mich ...normal, freundlich.

    Da ich lange nicht mehr in ein Feuer geglotzt habe und das an Ostern für mich machen wollte, habe ich sie für nächste Woche dazu eingeladen. Fand sie super. Ein bisschen Lagerfeuer im Garten - ist ja ganz nett und entspannend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2021
  19. Alice im Dating-Land

    Alice im Dating-Land Aktives Mitglied

    Beiträge:
    58
    Hey klangbild,

    jetzt habe ich genau nachgelesen. Hätte ich natürlich auch erst machen können, aber ich wollte mir hier schon mal einen Platz sichern (also schön ein Handtuch ausgelegt zum reservieren :grins:), denn wann bekomme ich schon mal einen so detaillierten Einblick in die Gedankenwelt eines Mannes. Kann total nachvollziehen, warum deine Freundinnen dich so häufig anrufen.

    Das Thema Grenzsetzung hast du häufiger erwähnt. Wie kann ich mir das genau vorstellen, du lässt andere deine Grenzen überschreiten? Kannst du dich denn selbst an deine eigenen Grenzen halten? Anscheinend möchtest du da noch etwas lernen von den Frauen, die dich interessieren.

    In Bezug auf Madame Skepsis kann man dich eigentlich nur darin bestärken, es maximal bei einer freundschaftlichen Annäherung zu belassen. Wenn ich an die Sache mit den Grenzen denke, vielleicht nicht mal das, wenn ich ehrlich bin.
    Also momentan wäre mein Rat: unterschätze nicht die romantische Wirkung, die so ein Lagerfeuer entfalten könnte. Feuer. Höhlenmenschen. Verlust des Denkvermögens. Du weißt schon :lach:
     
  20. klangbild

    klangbild Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.298
    Hey Alice - diesmal willkommen in meinem Wonderland ;)

    Weißt Du, bevor ich hier im Forum wegen Trennung aufgeschlagen bin, hatte ich keine Ahnung. Verlustangst? Nie gehört. Dass Leute Kindheitstraumata mit sich rumschleppen und mehr oder weniger leicht Beziehungsgestört sind? Da hatte ich nie einen Gedanken dran verschwendet. Wozu auch? Das gab es bei mir nicht. Oder Grenzen setzen? Hä? Wozu? Musste ich nie. Ignorance is bliss.

    Als Facebook und später WA und Instagr. aufgetaucht sind, war mir schnell klar, dass das nicht gut für's Gehirn ist und habe das einfach komplett gelassen. Bis heute. Ich war in einer LZB, von der ich mir sicher war, die hält ewig.

    Mich aber komplett weiterhin zu verweigern, würde mich zum Weirdo machen. Und das bringt mir jetzt als Single ja auch nichts. Also rein in den Wahnsinn des heutigen Datingjungle. Hallo Tinder. ()

    Hallo Madame Skepsis. Ausgerechnet. Das war dann die Hardcore-Lern-Variante für so ziemlich alles, was bei nem jungen Menschen im sozial-romantischem Zueinander schief und verzwickt laufen kann. Ich bin da nicht nur blinddoof in ein Messer gelaufen, sondern in eine ganze Häckselmaschine. Das war für mich, als recht unbedarften, noch verletzten, blind verromantisierten Naivling aus Disneyhausen eine Extremerfahrung. Aber lehrreich.

    Also Grenzen setzen, ja. Das kann ich noch nicht so gut. Ich habe schonmal gelernt - Labern ist kontraproduktiv. Das macht man über Ausstrahlung, Selbstverständlichkeit, dem nötigen Schuss Ignoranz und einfach so sein. Von jetzt auf nachher. Just be. That's it. Grenze gesetzt.

    Meilenstein 2: Ich bin für meine Emotionen und wie es mir damit geht selbst verantwortlich. Das ist ziemlich cool. Denn nun muss ich nicht mehr sauer auf andere Menschen sein und schmunzle eigtl. nur noch über die Weirdness anderer Leute. Klar bin ich manchmal traurig und enttäuscht und auch sauer. Aber das ist alles in mir, mein Bier und damit umgehen - kann ich. Mit der Dunkelheit meiner Abgründe kenn ich mich aus. Eigenverantwortung ist auch grenzsetzend. Das bedingt sich alles.

    Lagerfeuer und Skepsis - mmh, ja, jetzt da Du das so sagst - das könnte tatsächlich eine Feuerprobe werden. Ich glaub's aber nicht. Die hat kein Interesse. Die dockt an, holt sich was von mir und verschwindet dann wieder. Und das ist ok, wenn es ihr hilft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2021