Sie hat mich für Ex verlassen: Verhalten im gemeinsamen Büro auf Arbeit / Tagebuch der Verarbeitung

Dieses Thema im Forum "Trennung / Ex zurück" wurde erstellt von Sundo, 7. September 2019.

  1. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    War das We bei meinem besten Kumpel aber das Abschalten fiel schwer. Gab gute und weniger gute Phasen aber den Gedanke, dass es kein "Wir" mehr gibt, kann ich nicht loslassen und akzeptieren. Dieser Schmerz bzw dieses Leeregefühl auf der Brust ist dauernd da.

    Heute als ich ins Büro kam, war sie gerade da und hat irgendeine größere Tasche beiseite gestellt. Sie schleppt ihre Kleidung aus der alten Wohnung in die gemeinsame. Ich hasse es, das mitanzusehen. Bin gerade auf einer externen Veranstaltung und Konzentration fällt schwer.

    Der Plan bis zur Weihnachtsfeier und dann Gespräch hat sich momentan gefestigt. Hoffnungsvoll sollte ich nicht sein und auch die Vergangenheit abschließen und akzeptieren. Die Tools derer ich mich bediene, bringen mich gerade leider nicht weiter. Mal sehen wie der Tag weitergeht, wenn ich wieder im Büro bin.
     
  2. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Bin jetzt daheim und fühle mich deprimiert. Obwohl ich den Tag wieder positiv angehen wollte und auch ganz guter Dinge auf die Arbeit gefahren bin, reichen Kleinigkeiten, um mich wieder zurückzuwerfen. Schrieb ja schon von der Tasche, die sie dabei hatte.

    Als ich nach der Veranstaltung wieder im Büro war, war die Stimmung zwischen dem Bürokollegen (seit heute aus dem Urlaub zurück) und ihr super. Als ich nach dem Essen dann im Büro Platz nahm war Ruhe. Die Stimmung zwischen ihr und mir gefühlt schlechter als zuletzt. Viele kleine Situationen an denen ich das in Summe festmachen könnte.

    Ich hab heute mitbekommen, wie sie während der Arbeitszeit mal Stellenanzeigen las und Gehaltstabellen offen hatte. Vermutlich wird sie wie auch das schon vermutet, den nächsten Schritt gehen und sich woanders bewerben. Mittel und langfrist kann mir das nur Recht sein mittlerweile aber momentan ist es so surreal wie schnell sich alles entwickelt hat in dem letzten Monat. Als ob es ein "uns" nie gegeben hätte.

    Ich weiß ich erwarte da etwas unmögliches aber ich fühl mich verletzt und anscheinend ist bei ihr wieder alles in bester Ordnung. Dass von ihr keinerlei Beachtung meiner Person erfolgt ist vermutlich total normal und eigentlich auch nachvollziehbar aber auch das ist verletzend. Es ist eben mein Problem.

    Gerade schrieb sie zum 1. mal seit dem 12.09. eine Whatsapp.
    "Denkst du bei Gelegenheit bitte mit daran mir meinen Flaschenöffner mitzubringen?" Es ist wirklich die letzte Sache, die ich noch von ihr habe. Werde ihn erstmal bewusst vergessen, bis sie mich persönlich drauf anspricht. Was für eine blöde Art nur auf diese Weise die Kommunikation zu suchen.
    Jetzt schrieb sie auch noch "Bürokollege weiß Bescheid, dass deine schlechte Laune an mir liegt." :oh:

    Anscheinend hat sie es ihm jetzt doch gesagt. Find ich ja wirklich toll von ihr. Wie soll ich denn darauf reagieren? Würde ja gern genau wissen, was war. Anscheinend hat deren Gespräch ja ein bisschen zu dem gefühlten Verhalten gepasst. Weiterhin ignorieren oder doch offen sprechen...? Das macht die Situation für mich jetzt irgendwie noch unbequemer.
    Bin ratlos, wie ich mich weiter verhalten soll. Dachte wirklich ich hätte das schon etwas lockerer hinbekommen.

    Edit: War gerade beim Sport. Gedanken sind schlimm am Kreisen und selbst das auspowern hat nichts gebracht. Bin noch nicht richtig fit von der Erkältung aber mental definitiv ein Wrack durch den Tag heute. Hab mir überlegt, ob ich nicht meinen Bürokollegen mal unter 4 Augen frage, was sie ihm gesagt hat. Könnte ich morgen früh machen, bevor sie kommt oder sogar heute noch ne Whatsapp. Mich lässt das Thema einfach nicht los.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2019
  3. Tamura

    Tamura Aktives Mitglied

    Beiträge:
    211
    Guten morgen Sundo,

    ich würde sagen es ist alles normal und gehört zum Prozess.

    Niemand hat gesagt, dass der Schmerz kontinuierlich nachlässt. Er verläuft in Wellen und mal stehst du knöcheltief über den Dingen und mal haut dich eine Welle unerwartet aus den Socken. Eine gute Phase zur konstruktiven Selbstreflexion. Ich habe hier an meiner Gelassenheit gearbeitet.

    Ich glaube, dass du die feinen Nuancen der Stimmung wahrnimmst aber in deinem Zustand völlig überbewertest. Gelassenheit hilft. Ja, sie werden über dich bzw. über euch gesprochen haben. So what? Du hast nix verkehrt gemacht, dass du ein bisschen down bist ist auch völlig verständlich. Dein Kollege hat das mit Sicherheit in seinem Leben auch schon durch und weiß wie du dich fühlst. Er sitzt mit in eurem Zimmer und wenn er nicht völlig autistisch ist, bekommt er sowieso die dicke Luft mit. Insofern war es nur eine Frage der Zeit bis er Bescheid weiß. Und hättest du es ihm zuerst erzählen wollen? Ich weiß nicht, wie dein Draht zu ihm ist aber ich würde das Thema bei ihm erstmal nicht aktiv anreißen, bis er von selbst darauf zu sprechen kommt.

    Und nun zu ihr. Mal ein Perspektivwechsel: Ich schieße meine Kolleginnen-Affäre ab, gehe zurück zu meiner Ex und muss der Kollegin Tag für Tag gegenüber sitzen. Ich habe kein Interesse mehr an ihr und merke aber, wie sie leidet. Sie gibt sich verschlossen, vielleicht hasst sie mich auch. Das Klima im Büro leidet spürbar darunter, die Spannung ist greifbar unangenehm. Am liebsten würde ich Urlaub machen, mich krank schreiben lassen oder den Job wechseln. Am besten ich lasse sie erstmal in Ruhe und etwas Gras über die Sache wachsen. Unser Kollege frisch aus dem Urlaub guckt schon komisch und fragt sich vielleicht, ob es an ihm liegt. Besser ich kläre ihn in einer ruhigen Minute mal auf. Nur ein Beispiel, Parallelen zu real existierenden Personen sind rein zufällig. :PP

    Stopp den PDM (den Pussy Diagnosemodus :zwinkern:) sofort! Natürlich erkaltet die Stimmung zwischen euch zurück auf ein normales Maß. Es kann ja auch gar nicht so weitergehen, außer du wolltest gern auf der Best-Friend-Schiene fahren. Dass bei ihr alles in bester Ordnung ist widerlegt schon, dass sie scheinbar auf Jobsuche ist. Ich vermute mal, dass sie genauso wenig weiß wie sie an dir ist, wenn du unsere Ratschläge halbwegs befolgst. Richtig, es ist dein Problem und größtenteils auch nur in deinem Kopf. Gelassenheit!

    Grundsätzlich wird sie als Verlasserin nicht so ein Kopf-Kino haben wie du, denn sie schaut ja optimistisch nach vorn. Als Verlasser fühle ich mich oft schuldig und möchte den Schmerz des Verlassenen gern mildern. Aber dieses Mitleid ist schnell aufgebraucht, wenn ich merke dass der andere klammert und die neue Situation nicht wahrhaben will oder sogar ständig wieder Hoffnung entfacht wird. Der Verlassene schaut eher nach hinten (Festhalten an der Vergangenheit) oder zur Seite (auf das grüne Gras der anderen). Das Gras der anderen ist nicht grüner. Deine Ex ist in wieder in einer Beziehung, die sie schon einmal weggeworfen hat. Und die Affäre zwischen euch ist vorbei und selbst wenn sie eines Tages wieder anfangen sollte, wird es nie wieder wie es war. Akzeptiere das als ein Naturgesetz. Gelassenheit hilft.

    Organisatorisches, und dazu gehört meiner Meinung nach der Austausch von Sachen, wird proaktiv zügig erledigt. Das Teil hättest du ihr schon längst unaufgefordert und kommentarlos auf den Schreibtisch legen können. Findest du ihre Art und Weise blöd oder deine? Wenn du mich ehrlich fragst, finde ich es trotzig, dass du ihn zurückhalten willst. Und Trotz ist Gift für die Anziehungskraft und generell ein kindischer Zug.

    Du bist in einer Situation, wo abwarten und dein Ding machen wahrscheinlich der beste Rat ist. Lerne Gelassenheit. Du bist niemandem eine Erklärung schuldig. Wenn dein Kollege deine Sicht der Dinge hören oder wissen will, wie es dir geht, dann kann er von selber auf dich zukommen. Ich würde meinen Schmerz nicht jedem auf die Nase binden. Als Verlassene fühlen wir uns wie Versager, weil wir für den anderen nicht gut genug waren. Unser Ego stark angekratzt. Aber das ist nur unsere eigene Wahrnehmung. Ein Hundert-Euro-Schein verliert nicht an Wert, nur weil er zerknüllt und in den Schlamm getreten wird. Genausowenig wie du. Du wirst lernen müssen, diese Spannung auszuhalten und darauf vertrauen, dass du völlig normal und wertvoll bist.

    Und je eher du nach vorn blickst, desto eher hast du wieder die Chance jemanden mit offenen Augen zu sehen, der deinen Wert auch erkennt und schätzt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2019
  4. Hale Bopp

    Hale Bopp Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.425
    Gib ihr das Zeug gleich morgen Kommentar los auf ihren Tisch und gut ist!:smile:
    Alles andere macht kein gutes Bild!

    Mit eurem gemeinsamen Kollegen würde ich auch nicht darüber reden bzw. nicht hinterfragen was sie gesagt hat!
    Es bringt dir nichts, außer mehr Kopfkino, er wird es dir bestimmt nicht Wort, wörtlich wieder geben und die interpretierst in ein Wort was vielleicht garnicht so gesagt wurde Zuviel hinein..
    Was auch sein kann, der Kollege erzählt ihr vielleicht auch, dass du ihn gefragt hast wie das Gespräch gewesen ist was sie gesagt hat usw.
    Es kann also nur negativ für dich sein
     
  5. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Ich schilder meinen Tag nachher nochmal ausführlich. Er war heute nicht da, deswegen kein 4 Augengespräch aber ich war mir heute morgen schon wieder soweit im Klaren - egal was sie geredet haben, es ändert sich nichts für mich. Er wird mich vlt nochmal drauf ansprechen aber von meiner Seite aus gibt es nichts dazu zu sagen.

    Mit ihrem Öffner - ja da bin ich mir noch nicht sicher. Ich bin momentan sehr beschäftigt und da ist mir das halt leider entfallen... kann das schon so verkaufen, wenn sie den nicht sofort bekommt. Es ist alles andere als ein wichtiger Wertgegenstand ohne den sie nicht mehr leben könnte aber Drama will ich ja auch nicht. Naja vielleicht pack ich ihn nachher ja doch ein...
     
  6. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Hallo Tamura,

    es ist wie immer eine geistige Wohltat von dir zu lesen. Gleichermaßen empathisch wie augenöffnend mit direkten Worten.

    Der Tag heute ist ein Paradebeispiel dafür wie du es beschreibst. ich werde den Tag später nochmal detaillierter niederschreiben, wollte nur dir zunächst auch danken und antworten.

    Ich habe viele Baustellen und vielleicht übernehme ich mich auch ein wenig damit. Ka ob es so ratsam ist, soviele YT Videos und Blogs etc. außerhalb dieses Forums zu lesen. Zum einen gibt es sehr viele Arten von Ratschlägen und Vorgaben aber hin und wieder sind sie total gegenläufig zu den Sachen, die ich hier mitbekomme und da werd ich skeptisch.

    Zum anderen schalte ich nie wirklich ab und der Geist ist dauernd unter Strom. Immer gibt es noch etwas neues zu entdecken, eine andere Sache auszprobieren. Das Gefühl etwas "Unentdecktes" zu finden, dass auf ganz magische Weise anschlägt und hilft.

    Hab mich dafür entschieden, das Thema sein zu lassen. Er war heute eh nicht da und es gibt von meiner Seite auch nichts zu sagen. Interessant wäre es, wie das Gespräch lief und wie sie sich äußerte, ob wir uns gestritten hätten oder ob sie die Beziehung offengelegt hat oder ka. ABER es spielt keine Rolle. Ich habe mich so fair wie möglich verhalten. Ich könnte meiner Ex es mit einem Lächeln und gutem Gewissen unter die Nase reiben, dass sie sich nicht einbilden soll, dass jede Trennung so "harmonisch" abläuft - werde ich NICHT tun. Keine Bange.

    Das Tool mit dem Perspektivwechsel habe ich nicht so einleuchtend einsetzen können, wie du es mir demonstrierst... ich habe mir auch Gedanken gemacht, was ihre Optionen sind. Ich weiß, dass es rein mein Problem ist und unterstelle auch keine bösen Absichten. Ich muss ihr ja auch irgendwo zu Gute halten, dass sie mir das überhaupt schrieb - damit hätte sie einer Überraschung inform eines Ansprechens des Kollegens an mich vorgebeugt.

    Ich versuche all Eure Tipps und Ratschläge bestmöglich zu befolgen. Nur kann man rational noch so abgeklärt sein, wenn die Emotionen durchdrehen und man irgendwas dummes sagt oder sich dumm verhält. Hatte keinen bewussten Ausreißer diesbezüglich aber gestern war ich etwas angefressen und sagte relativ leise böshaft ironisch "Good job" zu einem Fehler den sie gemacht hatte, sie hörte es und rechtfertigte sich etwas genervt mit "Ich bin ja noch nicht fertig...". Hätte es nicht gebraucht aber ein Drama war es auch nicht.

    Ehrlich gesagt, habe ich von Mitleid von ihr bisher nichts gespürt. Vielleicht sind es unbewusste Sachen, die mir als solches verborgen blieben. Vielleicht die Heimlichtuerei beim Whatsappen damals mit ihm um mich nicht weiter zu verletzten. Mittlerweile macht sie es relativ offen - legt das Handy aber bewusst oder unbewusst so, dass ich es nicht sehen kann. Um das Mitleid soll es auch nicht weiter gehen. Mitleid ist nicht die Emotion, die ich von ihr haben will.

    Das Akzeptieren ist der wichtigste Punkt. Daran scheiter ich momentan. Egal wie oft ich es mir einrede "Die Vergangenheit lässt sich nicht ändern" "Du musst abschließen" "Die Situation ist wie sie ist" "Akzeptiere es und blick nach vorn" "Lebe in der Gegenwart und arbeite jetzt für etwas in der Zukunft". Auch hier gibt es nicht den einen Hebel, sondern ist für mich ein langer Prozess. Selbst wenn ich die Hoffnung auf ein hypothetischen EB heranziehe und mir dann einrede "Für ein EB musst du abschließen, damit ein Neustart möglich ist" - ich bin noch nicht soweit richtig loszulassen. Sicherlich aber insgesamt weiter als zu Beginn - mit immer wiederkehrenden Rückschlägen wie du es auch schriebst.

    Du magst sicher Recht haben und vielleicht ist es irgendwo eine Symbolik. Alles was von dieser Beziehung noch übrig blieb, ist dieser beschissene Öffner. Vielleicht pack ich ihn heute noch ein und bring ihn mit. Vielleicht lass ich mich aber nochmal dran erinnern - entschuldige mich höflich und sag, dass mir das bei all den vielen Sachen, die zu tun sind, durchgerutscht ist. Ein Druckmittel ist das Ding nun auch nicht, von wegen Behandel mich gut oder du siehst es nie wieder.

    All die anderen Sachen hatte ich ihr ja schon zusammengepackt, als ich sie mit ihrem Ex überraschte und sie später zu mir heulend kam und beichtete, dass die Gefühle noch da wären und sie immer gehofft hätte, dass sie verschwinden... naja der Rest gehört ja jetzt zu meiner Geschichte.

    Meinen Schlüssel brachte sie mir auch erst ein paar Tage später mit. Kommentarlos auf den Tisch. Fand ich ziemlich scheiße damals. Würde ich so ungern bei ihr wiederholen wollen. Gleiches mit gleichem?

    Es war nunmal für mich die erste richtige "Beziehung" (du nennst es ja Affäre). Was diese Thematik angeht, bin ich einfach unfähig in der Vergangenheit gewesen, Beziehungen aufzubauen. Ich hatte und habe hohe Erwartungen und sie erfüllte diese und war auch die erste, die ich für mich begeistern konnte. Zunächst auf kollegialem, später auf freundschaftlichem und letztendlich auf romantischem Wege. Mit mehr Erfahrung hätte ich sicher dies das jenes anders und besser machen können. Die Gedanken stellen sich mir kaum noch. Dennoch überwiegt momentan der Pessimismus eine ebenbürdige oder bessere Frau zu treffen und zu erobern.

    Das Frauen ansprechen ist auch so ein Ding für sich. Das ist etwas an dem ich auch arbeiten muss. Die Lockerheit die ich nach und nach bekomme, brauche ich von Anfang an.

    In Ermangelung an Alternativen bekommt meine Ex vielleicht auch mehr Gedanken ab, als zwingend notwendig. Ich kann ihre positiven Seiten realistisch einschätzen und stelle sie nicht auf ein Podest. Bei der Rebound / Affäre Geschichte gelingt mir das nicht. Die negativen Seiten sind für mich schwer zu fassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2019
  7. Hale Bopp

    Hale Bopp Aktives Mitglied

    Beiträge:
    1.425
    Was bringt es dir wenn du denn Flaschenöffner noch etwas behältst?
     
  8. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Ka sie muss mir hinterherrennen? :blush:
    Werd ihn ihr geben. Kommentarlos auf den Tisch find ich nicht so gut.
     
  9. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Zum Tag heute:
    Heute wachte ich wie eh und je fast 2h vor dem Wecker auf. Machte mir ein paar Meditationen an und hörte entspannt zu.
    Das Aufgewühlte vom Vortag mit den beiden Whatsapp hatte ich verdaut. Es war vielleicht nicht unbedingt der Inhalt, als der Fakt, dass sie mir nach 1 Monat Ruhe bei Whatsapp sowas Belangloses schickt, was sie auch persönlich hätte sagen können. Nun ja.

    Im Büro angekommen stellte ich fest, dass unser Bürokollege nicht da wäre, weil er auf einem Auswärtstermin ist. Das Thema mit dem "ich spreche ihn nicht darauf an, er soll mich bitte verschonen" hatte sich erledigt (vorerst). Sollte von ihm etwas kommen - nur zu. Ich bleib zurückhaltend und spiele es herunter. Wenn eine Frage oder Aussage kommt von wegen "Ich weiß was bei euch los ist" wäre meine Gegenfrage "Wieso? Was sollte sein?". Mein Herz werde ich nicht ausschütten wollen.

    Meine Ex kam dann auch schon. Begrüßung - Arbeit. Sie aß dann Frühstück und ich wünschte ihr freundlich "Guten Appetit." "Vielen Dank dir auch". Und ich aß dann später mein "Joghurt-Haferflocken-Bananen-Gemisch" - hab ich mir seit 2 Wochen als Routine eingebaut. Zubereiten am Morgen als Ablenkung, gesundes Frühstück auf Arbeit essen und das Gefühl mitnehmen, mir etwas gutes zu tun. Sie hatte irgendein Parfüm aufgelegt und das ganze Büro roch nach ihr... konnte mit meinem Parfüm da nicht mithalten. Blöd außerdem, dass sie ein Shirt mit tiefem Einblick anhatte. Dem ein oder anderen Blick konnte ich mich nicht entziehen insbesondere als sie am Nachmittag ihre Strickjacke auszog als ihr angeblich sehr warm im Büro war - Heizung lief nicht und es war wirklich nicht sonderlich warm heute. Hormone ...

    Nach einer Stunde kam meine gute "Elternzeitkollegin" vorbei und ich umarmte sie zur Begrüßung. Letzte Woche fiel es aufgrund ihrer Erkältung aus. Wir machten uns an unsere Mammutaufgabe. Es war einfach sensationell mit ihr zu arbeiten. Sie hatte Fleischwaren dabei, die sie im Kühlschrank in unserer Verwaltungsküche lagerte. Sie wollte daran erinnert werden, da es das Abendbrot ist. Wenn ich es vergessen sollte, müsste ich es ihr vorbeibringen. Ich sagte "Na, klar aber nur, wenn ich zum Essen eingeladen bin". Sie: "Wir essen um 1800 Uhr" Ich: "Aaah da kann ich leider nicht, da bin ich unterwegs" (kleiner gedanklicher Hinweis in Richtung Ex) Sie: "dann um 20 Uhr das 2. Abendbrot" Ich: "Ach mist da kann ich immer noch nicht, wie siehts aus um 22 Uhr?" Sie: "Da schlafen wir schon. Dann musst du morgen früh um 7 zum Frühstück kommen." Ich: "Na das geht klar." So scherzten und lachten wir beide und hatten unseren Spaß. Das ging so später während der Arbeit weiter. Meine Ex war trotz 2m Entfernung in dem Moment vorerst abgemeldet.

    Später gab es eine Situation wo ich zu meiner Kollegin meinte "Wir sind nicht verheiratet" Sie: "ja zum Glück" kurze Pause und ich dachte schon wow ok Ohrfeige :D ... Sie fuhr fort "Ich weiß nicht, ob du mit mir glücklich werden würdest" Und wir lachten erneut.

    Meine Ex schrieb immer wieder auf dem Handy und das waren die Situationen, wo ich leider abgelenkt war. Meiner Kollegin fiel das auf, obwohl wir an den Stellen auch häufiger Denkpausen hatten. Ich muss unbedingt den Punkt erreichen, wo mir diese offensichtliche Schreiberei mit ihm egal wird.

    Irgendwann sah meine Kollegin Karten, die ich mit meiner Ex gemacht habe und ließ nicht viele gute Worte daran. Meine Ex und ich schauten uns an und wussten, dass wir da nochmal ran müssen. Eine typische Freitagsaufgabe, wo wir wieder eng miteinander agieren müssen. Habe gemischte Gefühle.

    Ich organisierte meiner Kollegin noch einen Laptop und wir vereinbarten uns auf eine Arbeitsteilung und ein Telefonat für morgen, wie wir es zusammen hinbekommen. Kurz drauf musste sie auch schon weg. Ich begleitete sie zum Auto und wir sprachen kurz über die Ex-Situation. Ich sagte ihr, dass Kleinigkeiten, mich aus dem Konzept bringen bei ihr. Sie meinte schon, dass ihr aufgefallen wäre dass ich immer wieder abgelenkt war. Fragte wieder, wie das weitergehen soll - und ich sagte ihr, dass ich einfach noch Zeit brauche und es schon besser werden wird. Zum Schluss ergänzte ich, dass ich wahnsinnig glücklich wäre, dass sie heute da war und es mir sehr viel Spaß macht, mit ihr zu arbeiten und ich mich freu, wenn sie wieder bei uns im Büro ist. Sie freute sich darüber und bot mir an sie jederzeit abends zu kontaktieren, wenn ich sprechen wollte und sprach mir Mut zu. Wir verabschiedeten uns.

    Zurück im Büro ging es gleich zu einem Meeting. Meine Ex war schon vor Ort und sollte Protokoll führen. Ich saß neben ihr und die Atmosphäre wurde erstaunlich locker, weil ich immer wieder Kleinigkeiten zu ihr sagte. Machte mich über ihr altes Protokoll lustig, ergänzte etwas und unterstützte sie bei dem neuen Protokoll... hatte ein gutes Gefühl und sah sie irgendwie als jemandem dem ich jetzt zeige, dass ich die bessere Wahl gewesen wäre.

    Wir gingen anschließend zunächst zu 2 zum Mittag und wir hatten mehr Essen als bestellt. Ich bot ihr die in der Mikrowelle aufgewärmte Suppe an und schenkte ihr auch meinen Pudding (ich verzichte seit längerem auf alle möglichen ungesunden Nachtische). Nachdem ich sie aufforderte zu essen, meinte sie "Ich will nicht alleine essen". Ich setzte mich und fing die Salatbeilage zu essen und wünschte ihr freundlich mit einem lächeln guten Appetit. Kurz drauf kam unsere Chefin und leistete uns Gesellschaft. Ich sprach mit ihr über das Projekt mit der Kollegin und wie wir voran kamen. Die Zeit verging gut und ich hatte das erste mal wieder Freude am Mittagstisch zu sitzen auch wenn ich wieder nur die Hälfte essen konnte. (kleine Fortschritte)

    Am Nachmittag schrieb Ex das Protokoll von dem Meeting und wir kamen ins Gespräch wo die Weihnachtsfeier genau stattfinden soll (war auch ein Teil vom Protokoll). Dann redeten wir kurz darüber, ich erinnerte mich an mein momentenes Ziel und redete sehr positiv über die vergangenen Weihnachtsfeste bei denen sie, bis auf letztes Jahr, nicht dabei war. Sie fing an das letztes Jahr nicht so toll gewesen wäre, weil es zu laut war und man sich nicht unterhalten konnte. Ich konterte dass die Location dieses Jahr der Hammer wäre, wie großzügig unsere Chefs sind, dass sie dazu einladen und die DJs besser wären und es einfach richtig gut wird. Ich hab überhaupt keine Ahnung, ob es so ist. Schmackhaft kann ich es ja trotzdem machen. Ich möchte wirklich, dass sie dieses Jahr wieder anwesend ist aber überreden so wie im letzten Jahr ist nicht. Sie muss es selbst wollen.

    Ich sah mir später ihr Protokoll an und las ihr immer wieder etwas daraus vor. Sie musste häufiger lachen, weil sie merkte, dass sie viele sprachliche Fehler machte (Muttersprache ist eben deutsch auch wenn sie weit über 10 Jahre hier ist). Früher korrigierte ich ihre Fehler nachdem sie mir sagte, dass ich es ihr immer sagen soll, sonst würde sie nicht lernen. Vor allem bei Whatsapp war das so ein dauerndes Ding bei uns. War dann immer der Professor... wie ein Rollenspiel.

    Ich machte es ein paar mal heute und fragte sie dann aber "Soll ich dir die Fehler eigentlich immer noch alle sagen?" Sie zögerte zunächst und sagte dann "ja... schon." Ich war also bestärkt und zog sie weiter damit auf. An einer Stelle schrieb sie zu einem Thema, wo ich bei dem Meeting das Wort ergriff. Ich fragte "Das habe ich so aber nicht gesagt!" Sie: "ehm..." ich überlegte hin und her wiederholte was sie schrieb und musste schmunzeln. Merkte wie verunsichert sie wurde. Sagte dann, dass ich das so auch hätte sagen können, weil es extrem verkürzt war aber irgendwie passend. Sie irritiert: "Ich weiß nicht, ob du das jetzt ernst meinst oder mich aufziehst?" "Nene, das mein ich schon ernst". Sie schmunzelte. Das Necken führte ich dann noch ein wenig fort und sie fing auf einmal an zu lachen und hielt sich die Hände vor das Gesicht. Ich fragte "Was ist los?" Sie: "Ich bin so dumm." und es war ein lachen aber ihre Augen waren ein wenig glasig. Ka. Meinte dann "Naja ... ein bisschen schon" und lachte mit ihr.

    Es war ein sehr angenehmer Moment. Etwas spielerisch und leicht so wie wir es seit ... ka wie lang nicht hatten. Sollte ich das Level über Zeit halten können und die Verletztheits- und Miesepeterphasen irgendwie überspielt bekomme, habe ich heute einen Weg für das Miteinander erlebt. Ich werde nicht jeden Tag die Möglichkeit haben, so mit ihr umzugehen. Dafür gibt es nicht genügend Situationen ohne ins Private abzudriften, was ich nachwievor konsequent vermeide.

    Der Tag plätscherte sonst dahin ohne weiteren Austausch. Es gab mir ein wenig Auftrieb mit ihr heute so umzugehen, wenngleich ich jetzt auch schon wieder den nächsten Einbruch erwarten kann. So ist es eben, ich verstehe die emotionale Achterbahn und akzeptiere sie. Insbesondere wenn wir morgen wieder zu 3 im Büro sind, wird es schwerer für mich. Ich werde es wieder positiv angehen und hoffe, dass die Fassade nicht schon zerbricht, wenn sie durch die Tür kommt.
     
  10. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Gleiche Morgenrituale heute. Nichts spektakuläres hat der Tag gebracht. Nach dem gestrigen "Hurra" heute wie erwartet der emotionale Durchhänger.

    Der Bürokollege war wieder da, fragte mich ob alles OK ist. Sagte selbstbewusst ja und das Thema kam nicht weiter auf. Freundliche Begrüßung mit ihr wie immer.

    Später redete sie mit einer Kollegin - bekam ein paar Schnipsel mit als ich im Postraum zu tun hatte. Es ging um irgendwelche Haushaltstätigkeiten und wie Männer sich um nichts kümmern und bla bla. Von der Kollegin kam dann so etwas wie "Da musst du aufpassen." In meiner Gedankenwelt breiteten sich Phantasien aus - Hirnwichserei.

    Ansonsten war ich viel beschäftigt in Arbeit. Es gab nichts zu bequatschen und es war sehr ruhig zu 3. im Büro - außer wenn ein Kollege häufiger kam und wir zusammen etwas erledigten. Wir hatten immer wieder das Fenster offen, weil ich es heut ziemlich warm fand - ihr war kühl. Ein anderer Kollege war im Büro und merkte die frische Luft. Sie sagte "Können wir das Fenster wieder zumachen?" - ich stand bereits und sagte ihr "Wollte ich gerade machen." Er meinte: "Na, da musst du auch mal Rücksicht auf die junge Kollegin nehmen" Ich meinte, dann soetwas wie "Sie muss nur was sagen" Er: "Das ist aber nicht sehr gentlemanlike" Ich "Ach, das hat damit nichts zu tun. Es ist Gleichberechtigung." und schmunzelte und fuhr fort "Wenn du heute einer Frau die Tür auf hälst, machst du es auch nicht immer richtig" und grinste ihn an. Ka wie sie das aufnahm, ich würdigte sie keines Blickes. Hatte ihr schon öfter sehr freundlich gesagt, dass sie nur sagen muss, wenn es ihr zu kalt zu warm etc ist.

    Gegen Mittag waren meine Ex und ich nur noch zu 2. im Büro.Ein wenig Smalltalk keine Albernheiten oder irgendwas zum drüber lachen. Ich legte den Öffner neben sie und sie bedankte sich. Für den Moment fühlte ich mich wie schon vermutet schlecht, weil es wieder diese Endgültigkeit ausdrückt.

    Später sah unser Büronachbar ein Hochzeitsbild auf ihrem Tisch (ihr letzter Urlaub wo sie auf Hochzeit eingeladen war). Sie hatte ihren Rucksack entleert weil ihr heute morgen was auslief. Ich sah das Bild im Laufe des Tages mal aber sie bekam es nicht mit. Sie redeten über die Hochzeit, ihre Kleidung, wie hübsch sie aussieht, wer die Leute wären und ob das ihr Freund auf dem Bild wäre.... ich tat so als ob es mich nicht interessiert und klimperte auf der Tastatur rum. Mein Kollege fragte mich dann "Hast du das gesehen, was sie da für Schuhe anhat - das sind ja riesen Absätze?" Ich verneinte sehr kurz angebunden und zeigte keinerlei Interesse an der Konversation.

    Kurz drauf ging sie. Drehte sich angezogen wieder zu mir, schaute mir in die Augen und verabschiedete sich mit freundlich "Bis morgen". Der Tag war vorbei.

    Ich hab Angst vor Montag - zu meinem Geburtstag. Ka wie sie auf mich reagieren wird und wie sie mir gratuliert. Am liebsten wäre ich nicht auf Arbeit an dem Tag.
    Da ich am morgen mein Auto für 2 Wochen in die Werkstatt gebe, wollte ich bei einem Bäcker wenigstens ein paar Brezeln mit Butter holen. Zum Backen werde ich am We nicht kommen, da ich zu Freunden fahre. Ist bei uns sonst Tradition für die Abteilung was mitzubringen. Ich hol was für unser Büro und Chefin. Kuchen kommt später. Pflicht wäre damit unkompliziert erfüllt.

    Allein am Geburtstag... das wird ziemlich schmerzhaft.
     
  11. Herr Lich

    Herr Lich Aktives Mitglied

    Beiträge:
    136
    Wie du deinen Arbeits-Alltag mit ihr beschreibst, kenn ich ziemlich gut. Kann ich gut nachvollziehen. Meine AF, mit der ich auf Arbeit jetzt eine ähnliche Situation hat, sagte zu mir nach dem Affären-Ende, ich soll einfach so sein, wie vor unserem ersten Treffen.

    Ich glaube tatsächlich, das ist das beste, was man machen kann. Schließlich war das ja der Auslöser für alles. Aber es ist halt leider auch fast mit das schwerste. Aber wieder so zu werden - vom Verhalten und der Ausstrahlung - sollte vielleicht das Ziel sein.

    Wobei du da zumindest von dir selbst ja nichts erwarten musst. An deinem Geburtstag kommen alle zu dir inkl. ihr. Warte einfach ab, wie sie auf dich zukommt. Geh einfach davon aus, dass sie dir gratuliert und wie vermutlich alle anderen zur Gratulation kurz umarmt. Du kannst dir ja vielleicht auch schon einen lockeren Spruch auf ihre Gratulation überlegen. Du hast keinen Kuchen gemacht, weil du es mit deinen xx Jahren jetzt ja schon im Kreuz hast. Den hättest du mit deinem Hexenschuß gar nicht in den Ofen schieben können. Irgendwas blödes halt vielleicht ;-)
     
  12. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Zurück auf Anfang dauerhaft mit dem lockeren Umgang ist unglaublich schwer, wenn überhaupt möglich. Kenn deinen Strang ja auch mittlerweile. Die Parallelen sind schon erstaunlich. Bei uns beiden schwingt ja die Hoffnung, wenngleich ich bei dir Chancen für dich sehe.

    Du wirst damit konfrontiert, dass es evtl. jemand anderen in ihrem Leben gibt. Ich habe leider die Gewissheit, dass dies der Fall ist. Meine Ex ist wieder mit Exex zusammen, und wohnt auch schon bei ihm. Der Umzug ist im Gange und ich werde mit der Endgültigkeit konfrontiert.

    Meine einzige Chance sie zurückzugewinnen bestünde daraus, dass sie sich ein weiteres Mal trennt. Realistisch gesehen, wird das nicht in nächster Zeit passieren. Wenn sie nach unserer Trennung so schnell wieder bei ihm ist, anscheind kaum oder keine Überlegungen anstellt, ob es die richtige Entscheidung ist und sofort wieder zurück in die gewohnte sichere Umgebung flüchtet (vermutlich bestärkt durch Freunde und Familie) - verletzt mich das einerseits aber ich kann es nicht nachvollziehen. Ich will es nicht an mich heranlassen aber es vermittelt mir dennoch unterbewusst dieses Gefühl wie wertlos das "uns" für sie sein muss.

    Ich habe in unserer Beziehung jederzeit so gehandelt, wie ich es zu diesem Zeitpunkt als richtig erachtet habe. Die Erfahrung kann ich mitnehmen und es zukünftig bei einer anderen Frau besser machen. An eine andere Frau kann ich noch nicht denken, weil "Loslassen und Akzeptieren" mein Problem ist.

    Ich versuche es so zu sehen, dass es "mein" Tag ist. Die meiste Zeit werde ich in einem Workshop festsitzen, bei dem sie nicht dabei ist. Kann mal von Vorteil sein sie nicht den ganzen Arbeitstag zu sehen. Die Situation auf Arbeit ist das eine... sobald aber zu Hause die Wohnungstür aufgeht und ich alleine durch die Wohnung gehe, werden die Gedanken dunkler. Vor allem an einem besonderen Tag, den man gern mit den Liebsten teilen würde.
     
  13. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Gerade nach Hause gekommen und auf dem Weg vom Auto hat mich schon eine zutiefst traurige Stimmung erreicht. Gerade zur Tür rein bin ich in Tränen ausgebrochen... ich hatte das jetzt längere Zeit nicht. Hab mich so richtig schwermütig gefühlt. Ich würde mir nichts sehnlicher wünschen, als mit ihr einen Neuanfang zu starten. Komm so nicht weiter.

    Auf Arbeit war heute nicht viel los. Saß viel an meiner Mammutaufgabe. Meine Chefin wollte mich dabei unterstützen aber war ständig woanders und es war irgendwie chaotisch. Heute wurde es mir auf Arbeit fast zuviel. Arbeitsbelastung und Chaos auf der einen Seite, meine Ex auf der anderen Seite.

    Hatte im Verlauf des Tages mal mit meiner guten Kollegin telefoniert. Sagte ihr, dass ich am Montag nicht könnte, weil ich da zu meinem Geburtstag mir diesen blöden Workshop antun muss. Meine Ex bekam das so mit und fragte mich nachdem ich auflegte "Bist du am Montag gar nicht da?" Ich: "Doch schon. Warum?" Sie: "Bringst du Kuchen mit? Wir hatten schon lange keinen..." Ich: "Ich weiß nicht, ob ich dazu komme" Sie quittierte es mit einem "Hm hm" also so als ob ich mich wieder davor drücken würde. Fragte sie zur Ablenkung "Warum bringst du nicht einen mit? Hast du doch auch hin und wieder gemacht?" Sie: "Hab im Dezember Geburtstag und da werd ich dann auch backen." Natürlich werde ich nicht dazu kommen zu backen- fahre morgen zu Freunden über das We und komm erst am Sonntag zurück. Da steht mir der Sinn auch nach allem, nur nicht nach backen... Mich hat es erst überrascht dass sie mich fragte - dass es ihr scheinbar aber nur um Kuchen geht, hätte mich beinahe aus der Ruhe gebracht. Werde den Plan weiterverfolgen vor der Arbeit kurz beim Bäcker was kleines zu holen und irgendwann den Kuchen mitbringen.

    Vormittags schrieb sie wieder viel Whatsapp und versuchte häufiger im Büro privat zu telefonieren. Wollte das nur nicht in meiner Anwesenheit, denn sobald sie durchkam, ging sie raus. Ist ihr gutes Recht. Mag diese Geheimnistuerei zwar nicht aber es geht mich nichts an.

    Später sollte sie eine Rundmail schreiben und war verunsichert wegen ihrer Sprache. Bei der Anrede war sie total verwirrt und gab ihr nach kurzem zappeln lassen, Tipps und korrigierte sie. Sie wollte dann etwas kopieren und ich nahm mir die Maus, ihr Hand war noch drauf und ich wartete - sie wollte sie zögerlich wegnehmen ließ sie aber auf der Maus. Ich legte meine Hand dann drauf und zeigte ihr wie es richtig ginge. Der einzige Körperkontakt den wir überhaupt hatten seit Wochen.

    Ich merke an vielen Stellen, dass ich ihr immer noch Sympathisch bin. Vielleicht sieht sie in mir einen "guten Kumpel". Etwas aufgewärmter ist der Umgang auch mittlerweile aber das geht insgesamt zu Lasten meiner Emotionen, weil ich so nur noch länger brauchen werde, um abzuschließen. Fake it till you make it - es werde anstrengende Wochen und Monate.
     
  14. Herr Lich

    Herr Lich Aktives Mitglied

    Beiträge:
    136
    Ja, das wird es werden, da braucht man sich nichts vormachen, bei mir ja auch. Ich versuche gerade etwas die Taktik zu fahren, dass ich es als Spiel sehe. Das Ziel: ihr mit dem eigenen Auftreten zu zeigen, dass sie den Falschen gewählt hat. Das hat mir jetzt die letzten 2-3 Tage zumindest geholfen, etwas lockerer zu werden.

    Kannst du an deinem Geburtstags-Montag abends nicht evtl. was essen gehen mit Freunden oder Familie? Dann wärst du da etwas abgelenkt und hast vielleicht nicht diese Leere am Abend. Oder hattest du das eh vor?
     
  15. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Die Taktik mit dem Spiel von dir hab ich gelesen und fand das ganz gut. Ich glaube, das ist eine recht gute Herangehensweise ihr zu zeigen, dass man die bessere Wahl gewesen wäre. Zumal das mittelfristig auch mit meinem "Weihnachtsziel" perfekt harmoniert.

    Das ganze Problem bei mir ist, ich bin vor 4 Jahren in die Stadt hier gezogen aus beruflichen Gründen und hab mich neben Arbeit nicht um viel bemüht. Ich kenne sehr wenige Leute. Habe hier keine neuen Freunde gefunden. Zu meinen alten Freunden ist der Kontakt aufgrund der Distanz nicht mehr so gut. Darum bemüh ich mich gerade ein wenig. Meine alte Heimat, wo auch meine Eltern leben ist 400km entfernt. Nutze da zuletzt viel den Telefonkontakt zu meiner Ma.
    Mein Sozialleben sah hier bislang sehr sehr traurig aus. Daran muss ich arbeiten und verfolge es zumindest mit dem Sport. Da trifft man die gleichen Leute und hat zumindest da ein bisschen Gemeinschaft. Darüber hinaus müssen mir noch weitere Sachen einfallen.

    Eine Dame vom Sport hat mir heute nen Heft von einem Gnadenhof mitgebracht. Hatte sie mal gefragt, ob es ein Tierheim in der Nähe gebe, wo man sich ehrenamtlich engagieren könnte, da ich selbst kein Hund haben kann aus Zeitgründen. Vermisse auch den Hund meiner Ex... die Liebe von einem Tier könnte eine große Lücke im Herz schließen. Mal schauen, ob ich mich bei dem Gnadenhof engagieren kann.

    Über die Sache mit der "Friendzone" oder der "Kumpelschiene" habe ich nach dem Sport heute nachgedacht und es bereitet mir etwas Sorge. Wenn ich eins nicht will, dass sie mich als solchen abstempelt. Dadurch, dass sie aber rein garnichts privates von mir erfährt und ich keinerlei Interesse an ihrem Privatleben zeige, hoffe ich dem vorzubeugen.
     
  16. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Hab heute mitbekommen, dass sie voraussichtlich am 19.10. umzieht. Außerdem hat sie die Wohnung wohl nicht gekündigt sondern an irgendwen weitervermietet. Warum ich das weiß - sie hat die blöde Faxbestätigung liegen gelassen... :nanu:
    Dh. also ab dem nächsten We gibt es zunächst kein zurück und meine mini Hoffnung, dass es zwischen den beiden wieder dahin geht, weil sie womöglich merkt, dass er sich nicht ändern würde... . Leider befürchte ich, dass es eine Frage vieler Monate werden wird (oder sogar Jahre? oder happytogether forever?).

    Bin betrübt zumal der Umgang mit ihr ganz gut mittlerweile ist.

    Sie fragte mich aufgrund meiner anhaltenden Erklältung / Husten:
    "Nimmst du Vitamin C?"
    Ich: "Ja, warum?"
    Sie "Wegen deinem Husten. Weißt du auch wieviel da drin ist?
    Ich:"Nein aber das ist auch nicht so wichtig, ich nehm genügend. Der Husten ist so hartnäckig wegen Kälte und trockener Luft."
    Sie:"Du solltest häufiger Vit C nehmen!"
    Ich: "Das würde keinen Sinn machen, weil du Vit C nur bis zu einer gewissen Höhe aufnehmen kannst und der Rest ist weg."

    Sprachen dann noch einige Minuten darüber und ich wusste was ich da von mir gebe und wollte meinen Standpunkt nicht verlassen. Sie wiederum als ehemalige Diätassistentin war da auch vorgebildet.
    Irgendwann sagte ich wohl, dass man Vitamine nicht speichern kann. Sie hielt dann total dagegen und wollte wetten. Wir schauten uns an. Ich ging zu ihr und streckte die Hand aus. Wir konnten uns aber wie in der Beziehung auch, nicht auf einen Wetteinsatz festlegen.

    Ich: "Wann hast du überhaupt schonmal eine Wette gewonnen?"
    Sie: "Damals in den Arcaden wo ich links und du rechts sagtest!"
    (da waren wir noch zusammen, war seltsam so von ihr über gemeinsame Zeit reden zu hören)
    Ich: "Ehm, ich kann mich daran zwar nicht erinnern aber ok..."

    Wir schlugen ein und googelten. Sie sagte schon sie wüsste, dass Vit B12 in der Leber gespeichert wird. Ich hielt dagegen dass wir über Vit C sprachen und las ihr dann was vor. Das wusste sie wiederum nicht.
    Sie: "Wir haben beide Recht."
    Ich: "Einigen wir uns auf Unentschieden"
    Sie "NEIN!"
    Ich. "Weil du immer Recht haben musst" -
    und grinste.
    Sie: "Nein..." und grinste zurück.

    Die Diskussion ging noch ein wenig weiter, entspannt und locker.
    Es war ganz nett aber wie ich gestern schon schrieb - wenn du weißt, dass sie nicht zu dir gehört, dann ist jeder Kontakt wenn er positiv ist, gleichzeitig mit negativen Emotionen besetzt.

    Am Montag dann mein Geburtstag. Fahre jetzt zu einem befreundeten Pärchen und schau mal, wie weit ich mich ablenken kann. Ich glaube ohne Dates und das Gefühl, dass es andere Frauen gibt, die mich mögen könnten, werde ich ewig an meiner Ex hängen bleiben. Das war die eine Frau in meinem Leben bei der ich es geschafft hatte und dann geht die Beziehung für mich so tragisch zu Ende. Trotz aller Symphatie hab ich nicht ihr Herz dauerhaft erobern können. :cry
     
  17. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Gerade auf Arbeit angekommen. Bürokollege und sie bleiben sitzen. Sie "Geburtagskind" Er gratuliert mit paar belanglosen Worten. Sie hat mir irgendeine Tafel Schoki auf den Tisch gelegt und wies drauf hin.( obwohl ich zurzeit keine Süßigkeiten esse..) Kein Anstand von einem der beiden mir die Hand zu geben oder mich zu umarmen. Das war echt eine ganz enttäuschende Nummer gerade.:shakehead:
    Und ich fahr zum Bäcker und denk an meine Kollegen im bester Absicht. Immerhin war Chefin und Co da höflicher.

    Merke wie mich das gerade sehr beschäftigt. Sitz jetzt zum Glück im Workshop und sehe die beiden nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Oktober 2019
  18. Herzlein

    Herzlein Aktives Mitglied

    Beiträge:
    533
    Alles Gute zum Geburtstag Sundo!

    Feier nachher schön und ärger dich nicht über die Kollegen! :sonne_lacht:
     
  19. Sundo

    Sundo Aktives Mitglied

    Beiträge:
    91
    Danke dir.
    Bin einfach mental in keiner guten Verfasung und hoffe auf bessere Zeiten.
     
  20. Chilled_no_more

    Chilled_no_more Aktives Mitglied

    Beiträge:
    76
    Alles gute zum Geburtstag!
    Hoffe du fängst dich schnell wieder!!