Was wollen Frauen beim Sex?

Dieses Thema im Forum "Sexualität und Erotik" wurde erstellt von marcopolo00, 23. Mai 2019.

Schlagworte:
  1. marcopolo00

    marcopolo00 Mitglied

    Beiträge:
    9
    Hallo Zusammen,

    ich würde mein Sexualleben als gesund bezeichnen, jedoch befasst mich die Frage:

    Was die Frauen beim Sex so richtig haben wollen? Wie kann man das Sexualleben auf dauer anregend und interessant halten?

    Hier könnt ihr gern über was, wie, Häufigkeit etc. gerne schreiben!

    Haltet euch mit euren Meinungen nicht zurück:PP.

    Ich bin auf die Meinungen gespannt!!
     
  2. Galathee

    Galathee Aktives Mitglied

    Beiträge:
    441
    Hallo marcopolo00,

    herzlich Willkommen im Forum :smile:.

    Das kann kann man unmöglich pauschal beantworten. Es ist von Frau zu Frau unterschiedlich wie ihre Vorlieben/Abneigungen sind. Um das Sexualleben anregend zu gestalten, sollte meiner Ansicht nach Offenheit/Neugier auf beiden Seiten vorhanden sein, neue Dinge auszuprobieren, über Vorlieben oder Fetische zu sprechen, Do's und Don'ts zu klären. Zu einem anregenden Sexualleben zählt für mich auch, dass man für sich selbst wie den Partner attraktiv bleibt und nicht nur auf den Laken, sondern auch im sonstigen L(i)eben sich dahingehend bemüht, begehrenswert zu sein und auch dem Partner zu signalisieren, dass er für mich begehrenswert ist und gewertschätzt wird.
     
  3. Mod Clara

    Mod Clara Moderator

    Beiträge:
    6.132
    Sag mal marco, auch in Bezug auf deinen anderen Strang, nur Neugierde oder schreibst du gerade eine Facharbeit? :grins:
     
  4. Admin Wolfgang

    Admin Wolfgang Administrator

    Beiträge:
    50.750
    Kein Mensch der Welt kann sein Sexualleben zu ein und demselben Partner dauerhaft interessant halten. Unweigerlich wandelt sich jedes Paar, wenn es lange genug zusammenbleibt, von einem erotisch-romantischen zu einem kameradschaftlichen Paar.
     
  5. Martin_MG

    Martin_MG Neues Mitglied

    Beiträge:
    4
    Da muß ich leider widersprechen, ich bin mit meiner Partnerin jetzt 23 Jahre zusammen und seit 21 Jahren verheiratet. Derzeit haben wir den besten Sex aller Zeiten. Ausgelöst durch eine Affäre haben wir einen Neustart der Beziehung zueinander hingekriegt. Den Coolidge Effekt haben wir ausgetrickst, indem wir jeweils einen weiteren festen Partner dazu haben. Zusätzlich haben wir uns gegenseitig freigestellt Gelegenheiten zu nutzen, die sich ab und an bieten. Das ganze aber mit Konsens und Wissen des jeweils anderen (auch der zusätzlichen Partner).
    Ich muß gestehen, eine eher ungewöhnliche Konstellation. Funktioniert aber nun seit fast 3 Jahren. Natürlich am Anfang nicht ganz schmerzfrei, weil die Konditionierung auf Monogamie nicht so leicht zu durchbrechen ist, aber es geht. Gilt natürlich nicht für jeden, aber für uns 4 ist das so.
     
  6. Admin Wolfgang

    Admin Wolfgang Administrator

    Beiträge:
    50.750
    Naja Martin, ich hab hier keine Sonderkonstellation gemeint, sondern eine stinknormale Zweierbeziehung, wo es keine anderen Partner gibt und die rein ihre sexuelle Enegie aus sich heraus schöpfen.
     
  7. PhilippX

    PhilippX Aktives Mitglied

    Beiträge:
    913

    Guten Morgen @Wolfgang,

    hierzu hätte ich eine Frage, da ich ja die letzten zwei/drei Jahre meiner Ehe es wie Martin gehandhabt habe und ebenso überzeugt war, die Sache läuft perfekt. Man wähnt sich auf der sicheren Seite, da dass Sexleben wieder richtig in Schwung kommt.

    Wie in meinem Strang bekannt, ist dass ganze an die Wand gefahren und ich würde das Experiment heute auch nicht mehr wiederholen. Ohne auf den Einzelfall eingehen zu wollen, wie ist es denn mit dem Oxytocin, das bei der sexuellen Begegnung freigesetzt wird. Ist die OB, die vielleicht auf den ersten Blick wie ein Türöffner zu einer Wiederbelebung der Beziehung aussieht, am Ende ihr Totengräber? Oder bin ich da einfach zu gefangen in meiner Erfahrung?
     
  8. Finn

    Finn Aktives Mitglied

    Beiträge:
    5.813

    Oxytocin bindet ja nicht automatisch an dich/ an Mann.
    Oxytocin wird ja auch kurz nach der Geburt bzw. Leitet es die Wehnen ein und beim Stillen von Säuglingen freigesetzt, um eine Bindung zwischen Mutter /Kind zu schaffen.

    REIN theoretisch, und die Frage hatte ich auch mal im Kopf, wenn Frau sex hat, mit einem Mann und kurz darauf aber zu einem anderen Mann geht, wo eventuell mehr Gefühle vorhanden sind, kann das Freigesetzt Oxytocin von Mann 1, die Bindung zu Mann 2 verstärken.


    Interessant finde ich es aber schon was Wolfgang dazu zu sagen hat, weil ich so, oder so ähnlich die Frage auch schon im Kopf hatte :smile:
    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2019
  9. Admin Wolfgang

    Admin Wolfgang Administrator

    Beiträge:
    50.750
    Tja, das kann schon sein.

    Ich hab halt nur die Leute am Telefon, bei denen es irgendwann nicht mehr klappt. Die, die damit Jahrzehnte gut klarkommen, die lerne ich natürlich nicht kennen und wieviele das sind, weiß ich auch nicht. Und wie das mit dem Oxytocin ist, ob das in jedem Fall ausgeschüttet wird und ob sich das "überträgt", dazu kann ich auch nichts sagen. Vielleicht existieren da irgendwo Daten aus einer Untersuchung.
     
  10. Martin_MG

    Martin_MG Neues Mitglied

    Beiträge:
    4
    Post entfernt, da keine Schreiberechte!

    Admin Wolfgang
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Juni 2019 um 15:58 Uhr
  11. Admin Wolfgang

    Admin Wolfgang Administrator

    Beiträge:
    50.750
    Martin, sehe gerade, Du hast hier keinen eigenen Strang; dann darfst Du hier leider nicht in den Hauptforen 1 bis 5 Posten.

    Admin Wolfgang
     
  12. Finn

    Finn Aktives Mitglied

    Beiträge:
    5.813
    Also nochmal zum Oxytocin, da ich gerade aus Privatengründen viel mit den Hormonen zu tuen hab.

    Oxytocin wird sogar beim Küssen und kuscheln Freigesetzt.
    Es ist nicht Person bezogen und dient, vermutlich in der fernen Vergangenheit, dem überleben.

    Heute noch, sind Säuglinge sekundär darauf angewiesen, da das Hormon die Bindung zu DENEltern stärkt und Säuglinge sterben können, wenn sie keine Nähe erfahren (Thema Bonding).

    Also ich glaube schon, dass es übertragbar ist.
    Ich such nachher mal die Studie raus, die aber in der USA gemacht wurde.

    In der wurde Fremdkuscheln verschrieben, um die Beziehung zum Partner zu kitten und die Beziehung auf eine Ebene zu bringen, wo der Paartherapheut ansetzten konnte, - so die Theorie.

    Ob es das wirklich gab, stell ich aber mal so dahin:lach: Ami's eben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2019 um 16:01 Uhr
  13. Finn

    Finn Aktives Mitglied

    Beiträge:
    5.813
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2019 um 16:08 Uhr
  14. Admin Wolfgang

    Admin Wolfgang Administrator

    Beiträge:
    50.750
    Es wird sich nicht als Wundermittel herausstellen, da bin ich mir sicher.