Stehen Männer auf versaute Frauen??

Dieses Thema im Forum "Sexualität und Erotik" wurde erstellt von Destiny, 25. Februar 2015.

  1. Franki1

    Franki1 Mitglied

    Beiträge:
    6
     
  2. Franki1

    Franki1 Mitglied

    Beiträge:
    6
    Moin
    Ich denke die Mischung machst.Ich finde es gut , wenn die Frau sich auch ma, was einfallen läßt.
    Aber wie gesagt,was für andere schon versaut ist, ist für andere Langweilig
     
  3. Pazan1975

    Pazan1975 Gelöschter User

    gelöscht , da keine Schreibrechte,

    Admina Felis
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. September 2019
  4. Admina Felis

    Admina Felis Administrator

    Beiträge:
    31.078
    Parzan beachte bitte, dass du ohne eigenen Strang keine Schreibrechte in den Unterforen 1-5 hast, siehe Forumsregeln -

    Danke !
     
  5. Pazan1975

    Pazan1975 Gelöschter User

    Nicht alle. Viele möchten eine Frau die Freude an der Sexualität hat und nicht nur Sex über sich ergehen lässt. Wir möchten an der weiblichen Lust teilhaben.
     
  6. Greta

    Greta Aktives Mitglied

    Beiträge:
    55
    Ich glaube das hat weniger mit dem Geschlecht, sondern mehr mit der Persönlichkeit zu tun. Meine Erfahrung ist: wenn jemand generell auf Sex steht, mag er es auch versaut. Wenn es einfach nur so dazu gehört, ist da nicht viel zu holen. ;)
     
  7. Almaaaa

    Almaaaa Neues Mitglied

    Beiträge:
    2
    Hallo, also jeder Mann ist nicht gleich und auch nicht jede Frau!!
    Ich denke, es kommt drauf an welche Partnerin Sie zuhause haben und aus Erfahrung weiß ich, dass Männern irgendwann langweilig wird und die aus Neugier gerne was neues ausprobieren wollen.
    Viele schauen zu viele pornos an und das hat aber wenig mit der Realität zu tun...
     
  8. PhilippX

    PhilippX Aktives Mitglied

    Beiträge:
    3.167
    Wobei der Konsum von Pornografie nicht Ursache dafür ist, dass Mann Abwechslung im Bett möchte.
    Als sexuelle Wesen entwickelt sich ja ein jeder von uns weiter und entdeckt neue Facetten an sich. In einer Beziehung möchte man ja diese Reise gemeinsam mit seinem Partner antreten. Es geht meiner Meinung daher nicht um den Gegensatz "versaut - brav", sondern um Aufgeschlossenheit neues Auszuprobieren und ein generelles Interesse sich der Pflege der gemeinsamen Sexualität zu widmen.
    Viel zu oft wird nämlich Sexualität als etwas selbstverständliches betrachtet, dass man halt so macht wie morgens aufstehen oder Atmen. Mit einer solchen Sichtweise ist aber keine weiter Entwicklung möglich und man bleibt auf einem bestimmten Level stehen. Sex ist aber auch eine Kunst, was in außereuropäischen Kulturräumen viel stärker betont wird, man lese nur einmal das Kamasutra, das mehr ist als bloß eine Sammlung erotischer Stellungen, oder "Der parfümierte Garten" und ähnliche große Klassiker der Erotikologie. Letzteres übrigens ein Begriff den es im Deutschen eigentlich gar nicht gibt. Aber in anderen Kulturräumen gab es im Mittelalter tatsächlich Erotik als Wissenschaft. Man hatte also gerade in höheren Kreisen das Verständnis, dass Mann und Frau etwas zu tun haben, um gute Liebhaber zu sein und Sex abwechslungsreich zu gestalten.
    Wir intensivieren soviel Zeit in weniger nützliche Dinge, da frage ich mich schon, woher es kommt, dass man der schönsten Sache der Welt so wenig Zeit widmet und ihr damit den niedrigsten Stellenwert in der Prioritätenliste zuweist?

    Wenn nun also Männlein und Weiblein Sex als selbstverständlich nehmen, dann wird die Sache eines Tages öde und zur ewigen Wiederkehr des Gleichen. Ist meines Erachtens auch ein Zeichen von Desinteresse an den Bedürfnissen des Partners. Und wenn sich dann ein Partner weiter entwickeln will, aber vom anderen gehemmt wird, dann kann er sich vielleicht eine Weile noch bremsen, aber irgendwann bricht es dann heraus und man sucht sich eine Frau, ob als ONS, AF oder neue Partnerin, die offener ist und den Fokus mehr auf die Sexualität setzt als die bisherige Partnerin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2020
  9. Admina Schneewittchen

    Admina Schneewittchen Administrator

    Beiträge:
    12.333
    Hast du da zufällig eine Studie zu?

    Das finde ich schwierig, weil das physiologische/biologische Bedürfnis des einen (Sex, bzw. Weiterentwicklung der Sexualität) muss in der Tiefe/in dem Ausmaß eben nicht das Bedürfnis des anderen sein (weil z.B. geringe(re) Libido, nicht DIE Wichtigkeit oder eben nicht der Wunsch nach sexueller Weiterentwicklung). So wie ich dich lese, geht es aber lediglich um das Interesse an der Bedürfniserfüllung des Partners in die eine Richtung und nicht in die andere (was aber auch ein Bedürfnis ist) - beide Bedürfnisse sind aber gleichwertig: Der, der halt einfach nicht den Wunsch hat, Sex als Kunst, als Weiterentwicklung usw. zu sehen und der, der den Wunsch schon hat. Die erste Seite könnte ebenso argumentieren, dass deren Bedrüfnisse nicht geachtet werden.
    Das ist doch völlig okay, sofern beide Partner das einigermaßen ähnlich sehen. Jeder hat seine eigene Bedürfnishierarchie, also Bedürfnisse, die einem (noch) wichtiger sind, als andere. Das ist ja per se weder gut noch falsch, es ist einfach erstmal so.

    Wenn ich mich zB im patriarchalisch geprägten Indien "umschaue", wie dort in sexueller Hinischt mit Frauen umgegangen wird, mit Kindern, die vergewaltigt und verheiratet werden, dann wird mir übel. Da gibt es eben nicht nur die Seite, dass Sex eine Kunst ist, sondern auch eine ganz andere Seite, die viel stärker ausgelebt wird als im eher verkopften und zivilisierteren Deutschland.
     
  10. Mod Hulahoop

    Mod Hulahoop Moderator

    Beiträge:
    3.559
    Indien galt vor 30 Jahren noch als ein sicheres und problemloses Reise-Land für alleinreisende Frauen. Da war aber der Einfluß der Religion und der Respekt vor Fremden noch ein anderer.
    Heute ist das, auch dank der westlichen Freizügigkeit und des westlichen Frauenbildes sowie dem einfachen Zugang zur Pornographie im Internet, vollkommen anders.
    Also es ist nicht nur das traditionelle Patriarchische sondern die Mischung mit dem modernem Westlichen.

    Aber das Kamasutra lesen die allermeisten Inder eh nicht. Das ist Folklore.
    Die meisten Menschen dort sind mit Ihren existenziellen Problemen vollkommen ausgelastet. Ich habe aber vor 30 Jahren schon einige indische Männer getroffen, die von Ihren Frauen aus dem Haus geschmissen wurden. Also "starke" Frauen gibt es überall.

    LG Hulahoop
     
  11. Katii79

    Katii79 Mitglied

    Beiträge:
    16
    Hallo,
    Also ich melde mich hier auch mal zu Wort und greife nochmal die eigentliche Frage auf, ob es noch mehr versaute Frauen gibt.

    Ja, ich zähle mich auch dazu. Aber erst so richtig, seit meinem ex. Beim Sex gab es bei uns keine Tabus (außer jetzt extrem perverse Dinge). Wir haben alles gemacht, von derbem dirty talk, über Rollenspiele, bis zu WhatsApp Videos, die wir dem anderen schickten, in denen wir uns selbst befriedigten. Ich entdeckte bei ihm eine ganz neue Seite bei mir und das mit über 40. Ich mag dominante Männer, die mir sagen, was ich tun soll. Und er war so, jedenfalls bei mir. Er sagte, dass er so etwas auch noch nie mit einer Frau erlebt hat.
    Ich hatte heute meinen eigenen Strang hier eröffnet und hatte Liebeskummer, weil ich ihn eigentlich zurück will. Heute Abend wurde ich schwach und habe ihn wieder kontaktiert. Er blockte ab, bis ich mit dem Thema Sex anfing und ihn heiß machte. Und ich habe ihn wieder an der Angel. Das hat schon öfter bei ihm geklappt, wenn wir getrennt waren. Jetzt schlug ich ihm eine unverbindliche Affäre vor und er willigte sofort ein. Morgen früh treffen wir uns zum Sex. Er ist genau so süchtig nach dem Sex mit mir, wie ich nach dem Sex mit ihm.
    Klar, man muss als Frau schon irgendwie abgebrüht sein, wenn man sich erst mal auf so etwas einlässt, nur um ihn zurück zu bekommen.
    Aber ich finde es echt schon sehr krass, welche Auswirkungen das Thema Sex doch auf einen hat, vor allem auf viele Männer, die so ticken wie er.
    Das soll kein Tipp für andere darstellen!!! Aber vllt für den ein oder anderen hier interessant, wie man einen Menschen doch so leicht mit dem Thema immer wieder manipulieren kann.
     
  12. Mod Sleepy

    Mod Sleepy Moderator

    Beiträge:
    5.115
    Hallo Katii,

    .....

    Edit.

    Meine Antwort zu dem Thema (und dem Abraten der Sexschiene) befindet sich inzwischen im dazugehörigen EB Strang von Katii, da dort die laufende Beratung stattfindet.

    :smile:
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2020
  13. TraumfrauInNot

    TraumfrauInNot Aktives Mitglied

    Beiträge:
    85
    Meine Erfahrung dahin gehend ist eine andere, Männer wünschen sich eine Hure im Bett solange bis sie eine haben. Eine Frau, die von Sex gar nicht genug bekommen kann und diesen auf alle möglichen Arten möchte, solange bis sie diese haben. Dann sind sie schnell überfordert.

    Einzig mit meinen EX-AM gab es diesbezüglich ein ausgewogenes Verhältnis, das war wohl das einzige was ihm zum Schluss nicht zu viel wurde. Leider ist er anders gestrickt als die meisten Männer und es gibt keine Chance ihn über diese Schiene zurückzubekommen. Vielleicht sollte ich auch froh darüber sein...

    Meine Antwort auf die Frage lautet also JAIN *g*
     
  14. Mod Sleepy

    Mod Sleepy Moderator

    Beiträge:
    5.115
    Da kann ich nur halb zustimmen. Ist aber nur meine persönliche Meinung, kann mich selbstverständlich irren.
    Ich denke zwar auch, dass sich so manch ein Mann zwar eine "Hure" im Bett wünscht, allerdings eine auf die er das alleinige Monopol hat und die dennoch ein bisschen eine geringere Libido hat als er selbst.
    Bei einer Frau mit einer höheren Libido als der Mann, hat so mancher Mann die Befürchtung, dass er der Frau nicht genügt und sie ihre Libido außerhalb des Bettes des Mannes stillt - nämlich mit anderen Männern. Ein Todesstoß für viele Männer... der Gedanke dass ihre gefällige Geliebte bei einem anderen Mann diesselbe (oder eine schönere) Erfüllung findet.

    Ist jetzt aber ziemlich pauschal heruntergebrochen, da gibt es sicher ganz, ganz viele andere Meinungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2020
  15. TraumfrauInNot

    TraumfrauInNot Aktives Mitglied

    Beiträge:
    85
    Danke Sleepy für diese Meinung, tatsächlich hab ich es von dieser Seite noch nicht gesehen. Und sie hilft mir im Moment sogar persönlich weiter.
     
  16. Mod Sleepy

    Mod Sleepy Moderator

    Beiträge:
    5.115
    Ja weisst... wir Frauen können ja in der Theorie quasi immer Sex haben. Ein Mann nicht. Wenn jetzt aber die Frau ständig will, der Mann aber körperlich an seine Grenzen gekommen ist, könnte es ja sein, dass sie woanders hingeht.

    Viele Männer sind ja leistungsorientiert / geprägt, was gleichzeitig auch ihr wunder Punkt sein dürfte.

    Also so kann ich mir das vorstellen, ein Mann könnte das aber sicherlich besser erklären.
     
  17. Admin Wolfgang

    Admin Wolfgang Administrator

    Beiträge:
    53.208
    Das mag es schon geben, dass manche Männer so reagieren würden. Wenn sie aber sicher sein können, dass ihre Frau sie liebt, glaube ich nicht, dass dann das Gros dieser Männer Angst hätte, dass ihre Frau fremdvögelt, weil Frauen allgemein treuer sind als Männer. Eine dauerhaft dysharmonische Libido unter den Partnern würde halt den Mann selber mit der Zeit etwas die Lust auf Sex nehmen, weil er sich belauert sähe, durch eine gierige Frau, die ständig will und kann. :)
     
  18. Mod Sleepy

    Mod Sleepy Moderator

    Beiträge:
    5.115
    Recht hast du, lieber Wolfgang. Besonders der letzte Satz gefällt mir.
    :thumbsup:
     
  19. TraumfrauInNot

    TraumfrauInNot Aktives Mitglied

    Beiträge:
    85
    Mir auch *lach*